Fr, 19. Oktober 2018

Längere Sperre

03.12.2015 20:05

Zug-Kollision am Semmering trifft Wirtschaft hart

Nach der Kollision eines Güterzugs mit einer Lok im Semmeringgebiet bleibt der Streckenabschnitt der Südbahn für einige Wochen gesperrt – für die steirische Wirtschaft eine zusätzliche Belastung: "Mit dem Semmering-Basistunnel wäre das nicht passiert", lautet der Tenor. Diesem droht allerdings seit Donnerstag wegen eines Höchstgerichtsurteils eine weitere Verzögerung.

War anfangs von einer unspektakulären Entgleisung die Rede, stellte sich mittlerweile heraus, dass es eine schwere Kollision war: Ein Güterzug, der abtransportiert hätte werden sollen und aus bisher ungeklärter Ursache plötzlich bergab rollte, stieß im Pollereswand-Tunnel mit der nachkommenden E-Lok zusammen. 14 von 21 Waggons entgleisten, zwölf davon im Tunnel.

Hunderte Meter Schienen, Oberleitungen und Signaleinrichtungen wurden stark beschädigt. Geschätzter Schaden: fünf Millionen Euro. Die beiden Lokführer erlitten einen schweren Schock, einer kam ins Spital. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Da der Tunnel nur über Schienen zugänglich ist, gestalten sich die Berge- und Reparaturarbeiten mühsam. Man hofft, vor Weihnachten fertig zu sein. "Wir sind optimistisch", sagt ÖBB-Sprecher Christopher Seif.

Güterzüge müssen weiträumig ausweichen
Während für die Passagiere ein lokaler Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet wurde, sind die Folgen für den Güterverkehr - zirka 100 Züge täglich - schwerwiegender: Sie müssen lange Ausweichrouten, etwa über Aspang, Linz und Ungarn, in Kauf nehmen, die Kosten steigen. Franz Glanz, der Geschäftsführer des Cargo Center Graz: "Der Unfall zeigt, wie dringend wir den Semmeringtunnel brauchen. Für den modernen Schwerverkehr ist die aktuelle Strecke mit ihren Steigungen und Gefällen ungeeignet."

Ähnlich Thomas Krautzer, Geschäftsführer der steirischen Industriellenvereinigung: "Alternativrouten wie Aspang oder Ungarn verursachen Kosten, der Warenfluss kann aber aufrecht erhalten werden. Allerdings ist die Untragbarkeit eines modernen Bahnverkehrs über die alte Semmeringstrecke einmal mehr bewiesen."

Rückschlag für Tunnel
Doch ausgerechnet am Donnerstag erlitt das Mega-Tunnelprojekt einen weiteren Rückschlag: Laut Verwaltungsgerichtshof muss der niederösterreichische Naturschutzbescheid nochmals überprüft werden. Laut ÖBB hat das keine aufschiebende Wirkung, die Bauarbeiten können fortgesetzt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.