Mi, 14. November 2018

1001-Nacht-Motiv

04.12.2015 06:54

"Islamischer" Adventkalender sorgt für Aufregung

Ein orientalischer Adventkalender der Firma Lindt lässt derzeit die Wogen auf Facebook hochgehen. Viele User sehen in dem 1001-Nacht-Motiv eine Moschee und beschweren sich daher über die "Islamisierung" des Weihnachtsfestes. Dass der Adventkalender schon seit zehn Jahren im Lindt-Sortiment ist, scheint vollkommen nebensächlich zu sein.

"Islam und Weihnachten zusammen in den Handel bringen…ihr habt doch einen an der Waffel…", schreibt etwa der User Alexander Glutschke auf Facebook. Ähnlich sieht es der User Michael Nitsche und postet daher: "Werbung für eine archaische Gesellschaftsordnung "ISLAM", in der Frauen gesteinigt werden, wenn sie angeblich fremdgegangen sind - finde ich GESCHMACKLOS. Ich kaufe keine LINDT Schokolade mehr! Das sollten sich andere Kunden auch überlegen."

Aufgrund der Vielzahl von hasserfüllten Postings und Boykottaufrufen hat sich Lindt bemüht, die Wogen zu glätten. Das Unternehmen antwortet fast jedem einzelnen Facebook-User und erklärt seinen Standpunkt: "Lindt & Sprüngli möchte immer Freude bereiten und dies nicht nur mit bester Qualitätsschokolade und raffinierten Rezepturen, sondern auch mit einer ansprechenden Verpackung. Es liegt uns fern, mit unseren Produkten die Gefühle unserer Konsumentinnen und Konsumenten zu verletzen, und es tut uns sehr leid, wenn dies der Fall war. Respekt und Toleranz, unabhängig von Geschlecht, Religion, politischer Auffassung und sonstigen Überzeugungen dienen bei Lindt & Sprüngli als Basis jedes Handelns. Selbstverständlich respektieren wir daher auch den kulturellen Hintergrund des Weihnachtsfestes. Der Adventskalender '1001 Nacht' ist seit mehr als zehn Jahren ein Lindt-Klassiker zu Weihnachten. Die Verpackung stellt eine Visualisierung der damaligen lokalen Lebensumstände dar. Dazu gehört auch Architektur und Kultur, wie diese in der orientalischen Welt zu Christi Geburt gewesen sein könnte."

Ob die Erklärung des Süßwarenherstellers zur Beruhigung beitragen kann, bleibt abzuwarten. Allerdings sollte man sich fragen, ob man selbst zur besinnlichsten Zeit des Jahres schon wegen einer Schokoladeverpackung zu diskutieren anfangen sollte...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.