Mo, 24. September 2018

"Genug ist genug"

03.12.2015 12:38

Griechenland: 24-Stunden-Streik gegen Sparpolitik

In Griechenland hat am Donnerstag ein 24-stündiger Generalstreik gegen die Sparpolitik von Ministerpräsident Alexis Tsipras begonnen. Die zwei größten Gewerkschaften des Landes haben zu dem Ausstand aufgerufen. Sie vertreten rund 2,5 Millionen Angestellte und Pensionisten. Zu Mittag gab es eine zentrale Kundgebung auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament in Athen.

"Genug ist genug. Wir können nicht mehr", kündigte der Gewerkschaftsdachverband GSEE an. Im Gegenzug für weitere Hilfen der internationalen Geldgeber beschloss das griechische Parlament neue Reformen, weitere Abstimmungen stehen bis Mitte des Monats an. Die Änderungen betreffen vielfach das Pensionssystem. So wurde das Antrittsalter angehoben und die meisten Vorteile einer Frühpensionierung gestrichen. Auch die Beiträge für die Gesundheitsversorgung wurden erhöht.

Tsipras ist bei der Umsetzung der Maßnahmen zunehmend der Kritik aus den eigenen Reihen ausgesetzt. Am 12. November hatte es den ersten großen Streik und Massenproteste gegen Tsipras seit dessen Amtsantritt Anfang des Jahres gegeben. Seine Mehrheit im Parlament ist seither zusammengeschmolzen. Er werde alles dafür tun, weitere Kürzungen bei den Renten zu vermeiden, versprach Tsipras diese Woche den Abgeordneten seiner linken Syriza-Partei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.