Do, 15. November 2018

Schwere Verletzungen

29.11.2015 17:16

Beim Fotografieren 60 Meter abgestürzt

Weil sie Fotos von einem Gebiet machen wollten, wie es sie zuvor noch nie gesehen hatten, marschierten am Samstag bei Aflenz zwei Asylwerber aus Afghanistan in alpines Gelände. Dabei rutschte ein 20-Jähriger aus und stürzte etwa 60 Meter in die Tiefe. Er erlitt schwere Verletzungen.

Die Asylwerber, 20 und 25 Jahre alt, befanden sich im Hochschwabgebiet und gerieten dort Samstag gegen 15 Uhr in unwegsames Gelände. In 1100 Metern Höhe rutschte der 20-Jährige im Schnee aus und kollerte vor den Augen seines Begleiters etwa 60 Meter in die Tiefe, wo er gegen einen Baum prallte.

Der Asylwerber erlitt bei dem Absturz eine Fraktur des rechten Knöchels, multiple Abschürfungen am gesamten Körper sowie Prellungen an der Schulter und Handgelenk.

Durch Hilferufe lokalisiert
Sein Begleiter rief einen Freund an, dieser alarmierte das Rote Kreuz. Die Helfer verstanden nur, dass im Feistringgraben ein Unglück passiert wäre. Aber wo? Durch seine Hilfeschreie wurde der Verletzte schließlich lokalisiert und geborgen. Der 20-jährige Afghane musste aufwendig ins Tal abgeseilt werden, ehe er ins Krankhaus überstellt werden konnte.

An dem Rettungseinsatz waren insgesamt 30 Mann der Bergrettung, ein Bergrettungsarzt, das Rote Kreuz und ein Polizist der Alpinen Einsatzgruppe Hochsteiermark beteiligt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Heute Hit vs. Bosnien
„Klares Ziel, klarer Plan - spielen voll auf Sieg“
Fußball National
Aufschrei im Internet
Pfarre verjagt geliebte Friedhofskatze „Blacky“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.