Sa, 22. September 2018

Mehrwertnummern

06.11.2015 11:45

Telefonbetreiber stoppen Zahlungen an Betrüger

Nachdem in der Vorwoche mehrere Menschen in Österreich einer neuen Telefon-Betrugsmasche mit Mehrwertnummern zum Opfer gefallen waren, hat die Telekom-Regulierungsbehörde RTR jetzt vier Anbieter ausfindig gemacht und gegen sie einen Auszahlungsstopp verhängt. Die Telefonbetrüger erhalten demnach bis 30. Jänner nächsten Jahres kein Geld mehr von den Telefonbetreibern.

Die Regulierungsbehörde war in der Vorwoche über mehrere Fälle informiert worden, in denen Leute mit falschen Behauptungen dazu verleitet wurden, lange Telefonate zu teuren Mehrwertnummern zu führen. Konkret handelte es sich um die Mehrwertnummern (0)900 566581, (0)900 566544, (0)900 560350, (0)900 570800, (0)931 909020, (0)900 570888, (0)900 577533 und (0)900 577899.

Vier Diensteanbieter, die unter diesen Mehrwertnummern erreichbar sind, konnten jetzt namhaft gemacht werden. Drei davon haben laut RTR ihren Firmensitz in Deutschland, ein Unternehmen sitzt in der Türkei. Der verhängte Auszahlungsstopp bedeutet für sie nun, dass sie von den österreichischen Telefonbetreibern keine Entgelte für Anrufe zu diesen Mehrwertnummern mehr ausbezahlt bekommen.

"Das gilt allerdings nur für jene Entgelte, die vom Telefonbetreiber noch nicht an den Diensteanbieter ausbezahlt wurden", erläuterte RTR-Geschäftsführer Johannes Gungl. Bei Entgelten, die bereits ausbezahlt wurden, müssen die Betroffenen ihre Rechnung beeinspruchen. Gegebenenfalls bestehe die Möglichkeit, ein Streitschlichtungsverfahren bei der RTR durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.