24.10.2015 08:14 |

Polizei warnt:

Mehr Verkehrstote durch Flüchtlinge in Deutschland

Die Flüchtlingskrise bringt auch die deutsche Exekutive an den Rand des Zusammenbruches. Laut Polizeigewerkschaft steige die Zahl der Verkehrstoten, weil die Verkehrsüberwachung teilweise völlig zum Erliegen gekommen sei. Gehe es so weiter, werde man auch Fußballspiele und Demos absagen müssen, weil Polizeischutz nicht mehr sichergestellt werden könne.

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte im Interview mit der Tageszeitung "Welt", dass momentan in allen Bundesländern die Verkehrsüberwachung drastisch zurückgefahren werde - mit fatalen Folgen: Das deutsche Ziel, bis 2020 die Zahl der Verkehrstoten um 40 Prozent zu senken, werde man klar verfehlen. "Die Zahl der Unfalltoten steigt sogar wieder", so Wendt.

Auch bei der Einbruchskriminalität sieht Wendt die Polizei zunehmend überfordert: "Da die Bereitschaftspolizisten gerade auch bei der Einbruchskriminalität aushelfen und dies derzeit nicht erbringen können, bereitet uns das Thema zunehmend Sorgen, auch wenn wir die Folgen erst später messen werden können."

Fußballspiele sollen abgesagt werden
Die Polizei werde sich "aus manchen Bereichen zurückziehen müssen, das wird derzeit intensiv geprüft", so der oberste Polizeigewerkschaftler. Er schlug vor, in Fußballligen unterhalb der Profiklasse Spiele abzusagen, "bei denen Gefahren durch Fan-Gewalt (siehe Video) drohen, weil wir schlicht keine Polizisten schicken können". Man werde möglicherweise auch in die Lage kommen, keine Kartenkontingente für Gastfans mehr vorzusehen. "Dann kann eben nur vor den Fans der Heimmannschaft gespielt werden. Die Niederländer machen das schon so, auch in der Profiliga", rechtfertigte Wendt eine solche Maßnahme.

Der Polizeigewerkschaftler zeigte sich überzeugt, dass man auch damit rechnen müsse, Demonstrationen abzusagen. "Jetzt sehen wir die Schwächen eines schlanken Staats", kritisierte er. Es werde nun so richtig sichtbar, dass der öffentliche Dienst über das Normalmaß hinaus belastet werde. "Alles ist auf Kante genäht. Nun steigt der Druck, und schon droht das System zu kollabieren."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).