Di, 19. Juni 2018

Bänder überdehnt

24.09.2015 18:46

Rapidler Schaub und Nutz mit Glück im Unglück

Die Bilder ließen Dramatisches vermuten: Schmerzverzerrt lag Rapids Louis Schaub nach einem Zweikampf mit Amstettens Mario Holzer im Cup-Spiel am Mittwochabend am Boden, musste mit einer Tragbahre vom Feld gebracht werden. Am frühen Donnerstagnachmittag gab's dann zumindest teilweise Entwarnung: Prellung und Überdehnung, aber nichts gebrochen, nichts gerissen. Auch bei Stefan Nutz gab es am Donnerstag gute Nachrichten.

Offiziell ist bei Schaub von einer "knöchernen Verletzung", also einer schweren Prellung sowie einer Bänderdehnung im rechten Sprunggelenk die Rede. Schaub muss in jedem Fall pausieren - wie lange, "das lässt sich nicht seriös prognostizieren", erklärt Rapid-Klubarzt Thomas Balzer. Man müsse den Heilungsverlauf abwarten.

Ähnliches gilt für Stefan Nutz, der sich gegen Amstetten verletzt hatte. Der Mittelfeldspieler erlitt keinerlei Bänderrisse, sondern eine Verrenkung des Knies und eine Innenseitenbandzerrung. Die genaue Dauer seines Ausfalls hängt wie bei Schaub vom weiteren Heilungsverlauf ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.