Mo, 24. September 2018

Paukenschlag

10.07.2015 22:50

FIFA-Skandal: Webb stimmte Auslieferung in USA zu

Neuer Paukenschlag im FIFA-Skandal! Jeffrey Webb, bisher auch Vize-Präsident, hat als einer der sieben im Korruptionsskandal festgenommenen Funktionäre des Fußball-Weltverbandes nun seiner Auslieferung in die USA zugestimmt. Das Schweizerische Bundesamt für Justiz stimmte zu. Wann er übergeben werden soll, gab die Behörde am Freitag nicht bekannt. Das Bundesamt machte dafür Sicherheitsbedenken und Persönlichkeitsschutz geltend.

Webb war FIFA-Vizepräsident und bisheriger Chef des Kontinentalverbandes CONCACAF und galt bis zu seiner Verhaftung am 27. Mai als möglicher Nachfolger von FIFA-Boss Joseph Blatter. Der 72-Jährige stammt von den Cayman-Inseln. Sein US-Anwalt wollte zur aktuellen Situation in der Korruptionsaffäre am Freitag keine Stellungnahme abgeben.

Die USA hatten vergangene Woche formell Auslieferungsansuchen an die Schweiz gestellt. Nach einer Anhörung durch die Polizei entschied das Justizministerium über die Auslieferung.

Die Schweiz hatte die Funktionäre Ende Mai in Zürich auf Ansuchen der US-Justiz wegen des Verdachts auf Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar in Auslieferungshaft genommen. Inzwischen haben Behörden weltweit Ermittlungen rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.