Mo, 24. September 2018

"Nicht genügend"

30.06.2015 17:02

Zum Ferienbeginn: 14.500 Zeugnisse negativ!

Am Freitag läuten 670 Schulglocken ein letztes Mal vor dem Herbst. Rund 220.000 Schüler starten dann in die wohlverdienten Ferien. Doch nicht alle haben Grund zum Jubeln: 14.500 Kindern macht ein „Nicht genügend“ den Strich durch den Sommer, 13.000 von ihnen müssen wahrscheinlich mit einer Nachprüfung rechnen.

Das Schuljahr ist rein statisch noch nicht abgeschlossen, eine erste Prognose für die höheren Schulen lautet aber: Rund 84 Prozent der Jugendlichen werden ein positives Zeugnis nach Hause bringen, vier Prozent dürfen trotz „Fleck“ aufsteigen, weitere vier Prozent müssen wahrscheinlich eine Klasse wiederholen. Etwa 8,5 Prozent dürften zwei oder mehrere „Nicht genügend“ kassieren. Die Fünfer-Fächer in den AHS: Mathematik, Deutsch und die 2. Fremdsprache, bei den Berufsbildenden Schulen sind es Spezialfächer wie Buchhaltung oder Rechnungswesen. So gut wie keine Rolle spielen 5er an den Pflichtschulen.

Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl rät: „Jetzt schon nach den Ursachen forschen, sich für die Nachprüfung vorbereiten und trotzdem auch die Ferien genießen.“ Am Freitag verlängern Schulpsychologen ihren Beratungsdienst. Hilfe auch unter 01/52525-770 (Schulinfo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.