26.06.2015 20:34 |

Als Tourist getarnt

Foto zeigt kaltblütigen Attentäter von Tunesien

Wenige Stunden nach dem kaltblütigen Anschlag auf zwei tunesische Strandhotels ist ein Foto des Attentäters, der bei dem Blutbad selbst getötet wurde, aufgetaucht. Laut Staatssekretär Rafik Chelly handelte es sich dabei um einen der Polizei nicht bekannten jungen Studenten. Der Mann sei Tunesier und stamme aus der Region um (die für Muslime heilige Stadt) Kairouan. Laut Augenzeugen war er unauffällig als Tourist gekleidet in das Ferienparadies eingedrungen. Seine Waffe hatte er angeblich in einem Sonnenschirm versteckt.

"Es war nur ein Angreifer. Es war ein junger Typ, der kurze Hosen trug, als wäre er selber ein Tourist", erklärte ein Angestellter des betroffenen Hotels Imperial Marhaba in Sousse nach dem Anschlag mit zahlreichen Toten. Der Angreifer - es ist aber noch immer nicht klar, ob es sich bei der Attacke um eine Einzeltat handelte - soll dabei laut Augenzeugen mit einem Boot an den Strand gekommen sein.

Dort habe er dann sofort das Feuer eröffnet. Laut dem Konditor des Hotels Imperial Marhaba habe der Attentäter zudem am Pool auch eine Handgranate geworfen. Erst nach relativ langer Zeit wurde er von tunesischen Sicherheitskräften erschossen und damit weitere Opfer verhindert.

IS bekannte sich zur Tat
Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für den Anschlag übernommen. Der "IS-Kämpfer" habe sein Ziel trotz Sicherheitsvorkehrungen in dem Touristenort Sousse erreicht, hieß es in einer auf Twitter veröffentlichten Mitteilung. 40 "Ungläubige" seien getötet worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).