So, 24. Juni 2018

Tage ohne Essen

17.04.2006 14:01

19 Vermisste aus Erdrutsch-Gebiet gerettet

Von den etwa 40 Vermissten nach katastrophalen Erdrutschen im Südwesten Kolumbiens haben letzten Informationen zufolge nur 19 Menschen zu Fuß den kleinen Ort Bendiciones erreicht. Die sieben Erwachsenen und zwölf Kinder sind drei Tage lang bis in die Nähe der Hafenstadt Buenaventura marschiert! Die Zahl der Opfer stieg unterdessen auf 26.

Vor den Schlamm- und Gerölllawinen am vergangenen Mittwoch hatten sie sich nur retten können, weil sie rechtzeitig davon gerannt sind. Die Zahl der tot geborgenen Opfer stieg unterdessen auf 26, weitere 20 Menschen gelten noch als vermisst.

Der Gesundheitszustand der 19 Überlebenden sei den Umständen entsprechend gut, hieß es weiter. Allerdings litten vor allem die Kinder an Hunger und Durst, weil sie drei Tage nichts mehr zu essen bekommen hätten.

Für die meisten der weiteren Vermissten gab es vier Tage nach dem Unglück so gut wie keine Hoffnung mehr. Da es kaum möglich sei, Verschüttete unter den meterdicken Erd- und Geröllmassen zu finden, werde die Unglücksregion vermutlich zu einem Friedhof erklärt, berichteten lokale Medien.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.