04.05.2015 07:30

Auf See geborgen

Mehr als 6.300 Flüchtlinge am Wochenende gerettet

Bei Einsätzen im Mittelmeer haben europäische Schiffe am Wochenende mehr als 5.800 Flüchtlinge gerettet. Wie die italienische Küstenwache mitteilte, wurden am Samstag fast 3.700 Flüchtlinge gerettet, am Sonntag mehr als 2.100 weitere. Zehn Flüchtlinge konnten nur tot geborgen werden. Die libysche Küstenwache griff ihrerseits rund 500 Migranten auf und brachte sie in Internierungslager.

Am Samstag wurden laut italienischer Küstenwache insgesamt 3.690 Flüchtlinge gerettet, die auf 17 Booten unterwegs waren. An den Einsätzen waren mehrere italienische Schiffe von Marine, Zoll und Küstenwache sowie Schleppkähne, ein Frachter und ein französisches Marineschiff beteiligt. Die ersten Flüchtlinge wurden in der Nacht auf Sonntag auf der Insel Lampedusa an Land gebracht, weitere trafen am Sonntag in Crotone in Kalabrien ein. Spätestens am Montag sollten weitere Migranten auf Sizilien eintreffen.

Bei 13 Einsätzen am Sonntag wurden zudem 2.152 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. Laut Küstenwache überlebten mindestens zehn Migranten die gefährliche Schifffahrt nicht: Acht Leichen seien am Sonntag auf zwei verschiedenen Booten aufgefunden worden. Zwei Flüchtlinge seien ertrunken, als sie versucht hätten, zu den rettenden Schiffen zu gelangen. Keines der Boote habe aber Schiffbruch erlitten.

Auch NGOs an Rettungsmissionen beteiligt
Am Sonntag nahm allein das italienische Marineschiff "Bettica" mehr als 570 Migranten von vier Booten auf. Das Schiff "MV Phaenix" der Organisation Ärzte ohne Grenzen und der Organisation Migrant Offshore Aid Station (Moas) rettete 369 Flüchtlinge. Das Schiff war am Sonntag von Malta aus in See gestochen.

Auf Lampedusa traf am Sonntagabend ein kleines Boot mit 50 Flüchtlingen ein. Die italienische Insel liegt nicht weit vom afrikanischen Kontinent entfernt, weshalb unzählige Flüchtlingsboote sie ansteuern.

"Bombengeschäft" für die Schlepper
Die griechische Küstenwache griff am Wochenende bis Sonntagmittag in der Ägäis knapp 530 weitere Migranten auf. Sie kamen auf den Inseln Lesbos, Chios, Farmakonisi, Samos und Kos an, wie die Küstenwache mitteilte. Die meisten Migranten stammten aus Syrien, Somalia und Afghanistan, berichteten örtliche Medien. Durch die Ägäis führen Routen, über die Schlepperbanden Migranten nach Europa bringen. Die Aufnahmelager in Griechenland sind überfüllt. Die meisten dieser Migranten versuchen, anschließend nach Mitteleuropa zu gelangen. Schlepper machten zurzeit ein "Bombengeschäft", sagte ein Offizier der griechischen Küstenwache.

Die libysche Küstenwache griff am Sonntag in Küstennähe rund 500 Flüchtlinge auf, die in fünf Booten in Richtung Europa gestartet waren. Nach Behördenangaben wurden sie an Land gebracht und mit Bussen zu Internierungslagern rund um die Küstenstadt Misrata gefahren. "Wir werden es wieder versuchen, zum zweiten und zum dritten Mal. Wir erreichen Europa oder wir sterben", sagte eine Frau, die ungenannt bleiben wollte.

Die Zahl von 6.300 geretteten Flüchtlingen an zwei Tagen ist eine der höchsten Zahlen, aber kein Rekord: Erst am 12. und 13. April waren insgesamt mehr als 6.600 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet worden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National
„Schredder-Gate“
Kurz spricht von „üblichem Vorgang“
Österreich
Top-Gegner in CL-Quali
LASK trifft auf PSV Eindhoven oder Koller-Klub
Fußball International

Newsletter