31.03.2006 15:49 |

Bunker-Knacker

USA wollen bei Las Vegas Riesenbombe testen

Die USA wollen Anfang Juni bei Las Vegas eine riesige konventionelle Bombe testen. Das Pentagon will damit prüfen, ob verbunkerte unterirdische Ziele wie Raketenstellungen, militärische Hauptquartiere oder Waffenlager mit herkömmlichen Waffen zerstört werden können.

Der Test soll am 2. Juni auf einem von Bergen umgebenen entlegenen Versuchsgelände etwa 150 Kilometer von Las Vegas (Nevada) entfernt unternommen werden, wie US-Medien am Freitag unter Berufung auf Pentagon-Beamte berichteten. Es handele sich um die größte nicht-atomare Explosion auf der Erdoberfläche, die in Nevada jemals stattgefunden habe. Entsprechend werde ein riesiger Rauchpilz über dem Gelände aufsteigen.

„Bunker Buster“
Das Pentagon ist seit langem darüber besorgt, dass es im US-Waffenarsenal keine Waffe gibt, die unterirdische Ziele durchschlagen kann. Pläne für die Entwicklung einer speziellen Atombombe, "Bunker Buster" genannt, waren in den vergangenen Jahren wiederholt am Widerstand des US-Kongresses gescheitert. Eine konventionelle Waffe mit gewaltiger Durchschlagskraft wird als mögliche Alternative angesehen. Allerdings seien erhebliche technologische Hürden zu überwinden, sagte der zuständige Pentagonbeamte James Tegnelia. "Es ist viel leichter, einen Tunnel noch 15 Meter tiefer zu graben als eine Waffe zu entwickeln, die ihn zerstören kann", zitierte ihn die "Washington Post".

Beim Test werden etwa gut 650 Tonnen einer Ammoniumnitrat-Schweröl-Mischung detoniert. Die Bombe hat die Sprengkraft von etwa 540 Tonnen des herkömmlichen Sprengstoffs TNT. Ein Hauptaugenmerk soll dabei der Frage gelten, inwieweit zivile Einrichtungen in der Umgebung beim Einsatz einer solchen Bombe in Mitleidenschaft gezogen würden.