Sa, 18. August 2018

Große Pensionsserie

21.04.2015 14:32

Teil 2: Maßnahmen gegen "Volkssport" Frühpension

Durch höhere Abschläge wurde das vorzeitige Ausscheiden aus dem Job unattraktiv gemacht.

Jahrzehntelang wurde in Österreich so getan, als gäbe es einen Wettlauf darum, wer es möglichst früh schafft, mit möglichst viel Geld in Pension zu gehen. Vor allem im öffentlichen Bereich (ÖBB, Post, Telekom usw.) wurde die Frühpension auch noch massiv gefördert, indem man "attraktive" Modelle für 50-Jährige oder Jüngere anbot.

Die Folge war, dass sich trotz unzähliger Pensionsreformen das durchschnittliche Pensionsantrittsalter kaum veränderte und auch heute noch immer weit vom gesetzlichen entfernt ist.

Doch dieser "Volkssport" führte zu enormen finanziellen Belastungen für das Budget, sodass mit etlichen Maßnahmen versucht wurde, den Zugang zu erschweren. Die ersten Erfolge wurden allerdings 2008 zunichtegemacht, als man der "Hacklerpension" (abschlagsfrei mit 60 in den Ruhestand) zu einer neuen Blüte verhalf. Erst in den letzten Jahren wurden die Möglichkeiten zur Frühpension deutlich erschwert:

Für Langzeitversicherte ("Hackler") gilt: Männer dürfen frühestens mit 62 gehen, wenn sie 45 Beitragsjahre aufweisen. Für jedes Jahr vor dem gesetzlichen Antrittsalter gibt es 4,2 Prozent Abschlag, Ausnahmen nur für vor 1954 Geborene. Frauen brauchen 40 Beitragsjahre (davon maximal 60 Monate Kindererziehung). Jahrgänge 1959 und jünger können jetzt ab 57 die Regelung in Anspruch nehmen. Das mögliche Antrittsalter steigt aber schrittweise an, Abschläge wie bei den Männern.

  • Bei der Korridorpension (ab 62 für Männer) gelten ebenfalls die 4,2 Prozent. Ab 2017 steigt der Abschlag jedoch auf 5,1 Prozent an.
  • Für Invaliditätspensionen gelten ebenfalls die 4,2 Prozent, allerdings sind sie nach oben mit in Summe 13,8 Prozent begrenzt.
  • Bei Schwerarbeiterpensionen beträgt der Abschlag pro Jahr nur 1,8 Prozent.

"Österreich hat Fortschritte bei der Bekämpfung der Frühpension gemacht, aber es geht halt sehr langsam", urteilt OECD-Experte Andreas Wörgötter. Das Antrittsalter sei nach wie vor zu niedrig. Manche Länder haben Abschläge bis zu sechs Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.