Mo, 17. Dezember 2018

Schlechte Sicht

11.04.2015 21:25

Alpinisten sitzen in Gletscherspalte fest

Zwei Skitourengeher aus Kärnten und Bayern waren am Samstagvormittag im Gebiet des Großen Wiesbachhorns bei Fusch unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache stürzten beide in eine fünf Meter tiefe Gletscherspalte. Nebel und hohe Lawinengefahr machten ihre Rettung vorerst unmöglich.

Die beiden erfahrenen Tourengeher versuchten sich an einem sehr kritischen Anstieg. Als sie aus Sicherheitsgründen umkehren wollten, rutschten sie ab: "Die Gletscherspalte befindet sich etwa 300 Meter unter dem Gipfel. Die beiden sind dann noch vier bis fünf Meter in die Spalte gerutscht", sagt Maria Riedler von der Bergrettung.

Mehrere Versuche die Männer mit dem Hubschrauber zu bergen, scheiterten an den schlechten Witterungsverhältnissen am Berg. "Wir können nicht riskieren, dass unseren Rettern etwas zustößt", zeigt sich Maria Riedler besorgt. Mit dem Handy konnte aber Kontakt zwischen Rettern und Tourengehern hergestellt werden.

Neuer Bergungsversuch am Sonntag
Einer von ihnen soll an der Hand leicht verletzt sein. Zudem droht eine Unterkühlung. Sie müssen sich jedoch weiter gedulden, denn Sturmböen und Lawinen-Warnstufe 3 würden auch Alpinpolizei, Flug- und Bergretter gefährden. Retter und Helikopter harrten Samstag bis zur Dunkelheit an der Mautstelle Ferleiten aus, sie konnten jedoch nichts ausrichten. Sonntag startet eine neue Rettungsaktion, möglich ist dann auch ein Aufstieg zu Fuß.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.