So, 19. August 2018

Hochwasserschutz

31.03.2015 17:10

Außerfern: Dem Lech wird bald eine Falle gestellt

Im Außerfern steht ein millionenschweres und österreichweit einzigartiges Hochwasserschutzprojekt kurz vor dem Abschluss. Mit der "Geschiebefalle Hornberg" soll künftig der Lech auf Höhe Ehenbichl/Höfen seines mitführenden Gerölls "beraubt" werden – damit das Flussbett nicht mehr gefährlich hoch ansteigen kann.

Vielen Außerfernern vergeht ganz schnell das Lachen, wenn sie an die Jahre 1999 oder 2005 denken. Damals trat nämlich der Lech nach tagelangem strömenden Regen vielerorts über die Ufer – die Wassermassen kannten keine Grenzen, Keller und ganze Häuser wurden geflutet, teilweise sogar Existenzen ausgelöscht.

Schotterablagerungen sollen verhindert werden

Solche Katastrophen sollen nun der Vergangenheit angehören. Lange diskutiert, erfolgte 2012 der Start zum Bau der Geschiebefalle Hornberg. Die Idee dahinter: Von Weißenbach bis Lechaschau verläuft der Lech flach und die Fließgeschwindigkeit ist gering, wodurch große Schotterablagerungen entstehen. Diese mussten bisher regelmäßig entfernt werden, um Überschwemmungen zu verhindern. "Damit hatten nicht alle ihre Freude, vor allem hinsichtlich des Naturschutzes", weiß Wolfgang Klien, Chef des Wasserbauamtes Reutte. Künftig soll die Geschiebefalle das Geröll aufhalten. Dazu wurde ein zum Lech parallel verlaufendes Flussbett geschaffen. Dieses sorge für den weiterhin notwendigen, aber reduzierten Schottertransport. "Das alte Flussbett wurde mit einer Rampe verbaut, die das Wasser in den neuen Nebenarm umleitet. Sollte der Lech mehr Wasser führen, als das neue Flussbett aufnehmen kann, wird dieses samt Geschiebe über die Rampe in ein 700 Meter langes Ablagebecken schwappen. Eine weitere Schwelle sorgt dafür, dass das Geröll nicht weiter flussabwärts getrieben wird", erklärt Klien.

Fertigstellung noch im heurigen Herbst

Laut dem Experten können auf diese Weise künftig im Schnitt 50.000 Kubikmeter Geröll pro Jahr möglichst umweltschonend entnommen werden. Fertiggestellt wird die Geschiebefalle diesen Herbst. Die Kosten: rund 5,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.