19.02.2015 08:31 |

Millionen für Viagra

US-Armee hilft Soldaten mit Potenzmitteln aus

Die US-Militärs greifen Soldaten mit Medikamenten gegen Erektionsstörungen unter die Arme - allein im Jahr 2014 kostete dies das Pentagon gut 84 Millionen Dollar (rund 74 Millionen Euro). Fast die Hälfte des Betrags sei für Viagra ausgegeben worden, bestätigte ein Militärsprecher in Washington der Nachrichtenagentur dpa.

Seit 2011 seien etwa 294 Millionen Dollar in den Kampf gegen Erektionsstörungen geflossen - was den Kosten von vier Kampfjets vom Typ F-35 entspreche, berichtete die Zeitung "The Military Times". Die US-Armee bestätigte die Zahlen.

Potenzfördernde Mittel wie Viagra werden hauptsächlich gegen Erektionsstörungen verschrieben. In dem Bericht heißt es, dass diese durch schockierende Erlebnisse bei Kampfeinsätzen ausgelöst werden könnten.

Zahl der Betroffenen binnen zehn Jahren verdoppelt
Eine Studie verzeichnete zwischen 2004 und 2013 exakt 102.248 Fälle von Erektionsstörungen unter aktiven Soldaten. Mehr als die Hälfte der Störungen hatten demnach psychische Ursachen.

Untersuchungen zeigten, dass sich die Zahl der Soldaten, die unter Erektionsstörungen leiden, in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat. Rund 90 Prozent der Patienten, die solche Mittel bekommen, sind allerdings Veteranen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.