27.02.2006 13:16 |

Am Weg zur Adria

Bosnien droht Umweltkatastrophe

In Bosnien bahnt sich eine Umweltkatastrophe an. Am späten Sonntag sind aus einer Stromumspannungsstelle des Elektrizitätswerks Jablanica im Süden des Landes fast 18 Tonnen hochgiftiges Kühl-Öl in den Neretva-Fluss ausgeflossen. Das Wasser der Neretva, die in die Adria fließt, dient als Trinkwasserreservoir für mehrere Städte, gab die Polizei in Mostar bekannt.

Sowohl Bosnien als auch das benachbarte Kroatien hätten Sondermaßnahmen zum Einfangen der gesamten Menge des Industrie-Öls ergriffen, hieß es. Kroatien will nahe Metkovic einen Damm errichten, um das verseuchte Wasser noch vor der Mündung in die Adria aufzufangen.

Möglicherweise haben Unbekannte das Unglück ausgelöst bei dem Versuch, das Industrie-Öl aus dem Transformator zu stehlen, sagte ein Polizeisprecher. Auch technische Probleme des E-Werks werden nicht ausgeschlossen.