25.02.2006 18:02 |

Rückwärtsgang

Im Rückwärtsgang zum Sieg

Rückwärts sind in Augsburg gut 50 Athleten zum 1000-Meter-Lauf gestartet. Das Rennen gewann bei der 5. Deutschen Meisterschaft im Rückwärtslauf ein Geschwisterpaar aus dem Landkreis Augsburg. Der 33-jährige Polizeibeamte Franz Wirth schaffte nach Veranstalterangaben die Strecke in 4,04 Minuten, seine 28 Jahre alte Schwester, die Bankangestellte Claudia Wirth, brauchte 5,05 Minuten.

"Der Trick ist, sich möglichst nicht umzuschauen, weil das Zeit kostet", erläuterte der Pressesprecher des Sportvereins TG Viktoria, Wilfried Matzke. Die Läufer orientierten sich vor allem am Straßenrand. Die weltbesten Rückwärtsläufer laufen die Strecke in dreieinhalb Minuten. "Da hat mancher Hobbyläufer vorwärts schon Schwierigkeiten mitzukommen." Der Sportverein TG Viktoria hatte im Jahr 2000 erstmals zu dem ungewöhnlichen Lauf über 1000 Meter eingeladen.

Einige Hobbyläufer gingen zwar am Samstag in Faschingsmontur an den Start. Doch obwohl der Lauf jedes Jahr am Faschingssamstag stattfinde, sei das Rennen kein Scherz, unterstrich Matzke. Der Laufstil werde von vielen Sportlern und Ärzten ernst genommen. Unter anderem werden der Gleichgewichtssinn und das Körperbewusstsein geschult. "Das wird bei vielen Sportarten schon zum Training genutzt, etwa beim Fußball oder auch im Schulsport." Die andere Bewegungsart entlaste auch die Gelenke. Wettkämpfe in der Disziplin seien jedoch noch selten. Im vergangenen Jahr habe es weltweit rund 40 Rennen in elf Ländern gegeben.

Foto: Peter Tomschi

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol