Do, 21. Juni 2018

286 Festnahmen in Ö

23.12.2014 16:42

Europol zerschlägt Balkan-Drogenring

Europol ist im Rahmen der Aktion "Vineyard" ein massiver Schlag gegen die internationale Drogenmafia gelungen. Die Bande steht im Verdacht, riesige Mengen an Suchtgift über Mazedonien in die Europäische Union geschleust zu haben. Insgesamt wurden bislang 400 Personen verhaftet, alleine in Österreich gab es 286 Festnahmen in den letzten vier Jahren.

Das Netzwerk hatte seine Stützpunkte in Mazedonien, Deutschland und Österreich. Die Bande heuerte vor allem in Mazedonien ihre Mitarbeiter an und köderte sie mit guten Verdienstmöglichkeiten. Ein groß angelegtes Projekt sagt seit 2010 dem Drogenhandel in der den Kampf an, wobei der Fokus auf die Balkanroute gerichtet ist.

Ermittlungen gab es auch in ganz Österreich, Schwerpunkt war natürlich Wien. "In den vier Jahren wurden insgesamt 152 Kilo Marihuana, 63 Kilo Heroin, 3,1 Kilo Kokain, über 6.000 Ecstasy Tabletten und 2,7 Kilo Amphetamine sowie mehr als 150.000 Euro Bargeld beschlagnahmt", so Mario Hejl vom Bundeskriminalamt zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.