Mo, 17. Dezember 2018

Täter erschossen

15.12.2014 21:55

Sydney-Drama: Drei Tote nach Sturm auf Geisel-Café

Das Geiseldrama von Sydney ist nach 16 Stunden blutig zu Ende gegangen: Die Polizei stürmte am Montagnachmittag (Dienstagnacht Ortszeit) jenes Café, in dem sich ein islamistischer Geiselnehmer mit seinen Opfern verschanzt hatte. Schreckliche Bilanz: Insgesamt drei Menschen kamen ums Leben, vier wurden verletzt. Unter den Toten ist auch der Geiselnehmer, ein polizeibekannter selbst ernannter Scheich.

Neben dem 50-jährigen Täter seien zwei Geiseln, ein 34-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau, ums Leben gekommen, teilte die Polizei nach dem Sturm auf das Café mit. Zwei Frauen wurden laut Behörden mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, eine weitere Frau erlitt eine Schussverletzung an der Schulter. Ein Polizist wurde durch Schrotkugeln im Gesicht verletzt.

Wenige Minuten vor dem Einsatz waren weitere Geiseln freigekommen. Insgesamt konnten elf der nach letzten Angaben rund 20 Menschen, die der Mann in seiner Gewalt hatte, flüchten. Die Erstürmung erfolgte unter schwerem Polizeifeuer.

Die Ereignisse rund um die Erstürmung im krone.at-Überblick:

  • 19.45 Uhr: Die Behörden geben die traurige Bilanz des 16-stündigen Nervenkriegs bekannt: Drei Menschen sind tot, vier weitere wurden verletzt.
  • 18.11 Uhr: Australiens Ministerpräsident Tony Abbott bezeichnet die Geiselnahme als "sehr beunruhigendes Ereignis". Schon zuvor hatte er von einem politischen Hintergrund der Wahnsinnstat gesprochen.
  • 18.01 Uhr: Die Erstürmung des Cafés fand offenbar unter heftigen Gefechten statt, berichten zahlreiche Medien. Mehrere Geiseln seien dabei verletzt worden. Laut dem Sender Channel Seven waren zuletzt 15 Menschen in der Gewalt des Geiselnehmers.
  • 17.29 Uhr: Auch der TV-Sender Sky berichtet von einer weiteren Person, die neben dem Geiselnehmer getötet worden sei.
  • 17.23 Uhr: Der Geiselnehmer ist tot, berichtet das australische Fernsehen. Der Mann sei bei der Erstürmung ums Leben gekommen. Ob in den dramatischen Augenblicken weitere Menschen getötet wurden, ist weiterhin nicht offiziell bekannt. Zahlreiche Medien hatten zuvor von mindestens zwei Toten berichten.
  • 17.09 Uhr: Insgesamt sechs Menschen konnten unmittelbar vor dem Sturm auf das Café flüchten, wie nun offiziell bestätigt wird. Damit ist es im Lauf des Tages elf Menschen gelungen, unverletzt aus dem Gebäude zu gelangen.
  • 17.08 Uhr: Auch andere Medien berichten von mindestens zwei Toten und mehreren Verletzten. Zumindest vier Menschen wurden laut Augenzeugen auf Bahren aus dem Gebäude getragen.
  • 16.59 Uhr: Die von CNN gemeldeten Opferzahlen bleiben unbestätigt. Die Behörden wollen sich noch nicht dazu äußern, bestätigen jedoch das Ende der Geiselnahme.
  • 16.52 Uhr: Die Polizei erklärt die Geiselnahme für beendet.
  • 16.45 Uhr: CNN meldet, es gebe zwei Tote und drei Schwerverletzte. Über den Zustand des Geiselnehmers heißt es, "he's down" ("er wurde überwältigt").
  • 16.23 Uhr: Laut Augenzeugen sind Schüsse zu hören. Fernsehsender zeigen Bilder von Polizisten in der Nähe des Cafés.
  • 16.21 Uhr: Die Polizei beginnt mit ihrem Sturm auf das Café. In der australischen Metropole ist es 2.21 Uhr.
  • 16.15 Uhr: Laut Agenturmeldungen sind weitere Geiseln freigekommen. Die Anzahl der befreiten Menschen ist noch nicht klar.
  • 15.11 Uhr: Der Geiselnehmer wird als iranischer Flüchtling identifiziert. Polizeikreisen zufolge trägt er den Namen Harun Monis. Medien bezeichnen ihn als selbst ernannten Scheich.

Das Geiseldrama hatte Australien seit der Nacht auf Montag (Montag früh Ortszeit) in Atem gehalten. Der radikalislamische Geiselnehmer hatte in dem Café in Sydney zahlreiche Menschen in seine Gewalt gebracht. Zwei Frauen wurden gezwungen, eine schwarze Flagge mit dem muslimischen Glaubensbekenntnis in eine Fensterscheibe zu halten.

Wie viele Menschen der Mann in seiner Gewalt hatte, war auch nach Beendigung des Geiseldramas nicht ganz klar. Laut Polizei sollen es "weniger als 30" gewesen sein, einigen von ihnen glückte schon vor dem Sturm auf das Café die Flucht. Nach Angaben der Polizei wurde bis zur Erstürmung keine der Geiseln verletzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tauwetter am Freitag
Weiße Weihnachten: Noch lebt die Hoffnung!
Österreich
Salzburg gegen Brügge
Wie 1990! Rapid bekommt‘s mit Inter Mailand zu tun
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Rapid versus Polizei
„A.C.A.B.“ - Rapid und die Wurzel des Übels
Fußball National
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.