Mi, 26. September 2018

Stillstand vermieden

14.12.2014 08:54

Jahrelanger Budgetstreit in USA beigelegt

Der US-Senat hat am Samstagabend dem 1,1 Billionen Dollar (rund 883,53 Milliarden Euro) umfassenden Budgetentwurf zugestimmt. Der drohende Regierungsstillstand ist damit abgewandt. Mit 56 zu 40 Stimmen billigte die von den Demokraten dominierte Kongresskammer das 1.603 Seiten starke Budget. Es muss nun noch von US-Präsident Barack Obama unterzeichnet werden. Damit endet das letzte Kapitel des vier Jahre dauernden Streits zwischen Obamas Demokraten und den Republikanern über die Haushaltspolitik.

Wochenlang hatten zuletzt Vertreter des Senats und des von den Republikanern beherrschten Abgeordnetenhauses, der anderen Kammer des US-Kongresses, hinter verschlossenen Türen um einen Kompromiss gerungen. Die Zeit drängte, sollte ein erneuter Regierungsstillstand abgewandt werden. Daher votierte der Senat kurz vor seiner Abstimmung über das Gesamtpaket für einen Überbrückungsetat, der die Finanzierung der Bundeseinrichtungen bis Mittwochmitternacht (Donnerstag 6 Uhr MEZ) gewährleistete. Ohne diesen Beschluss hätte am Sonntag ein Regierungsstillstand mit möglicherweise ähnlichen Folgen wie im Oktober 2013 eintreten können. Damals waren vorübergehend Hunderttausende Staatsangestellte in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt worden.

Streitfrage Einwanderung: Budget nur bis Ende Februar
Das Abgeordnetenhaus hatte das Budget bereits angenommen. Es sieht die Finanzierung der meisten Bundeseinrichtungen bis September 2015 vor. Knackpunkt bleibt aber der Etat des für Einwanderung und Grenzschutz zuständigen Heimatschutzministeriums. Dieser ist nur bis Ende Februar gesichert. Die Republikaner, die ab Jänner in beiden Kongresskammern die Mehrheit haben, hoffen so, letztendlich eine Umsetzung der von Obama kürzlich erlassenen Anordnung zur Unterstützung von Einwanderern zu verhindern.

Republikaner haben bald Mehrheit in beiden Kammern
Die Republikaner hatten Anfang November die Kongresswahlen gewonnen. Sie haben nicht nur ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus ausgebaut, sondern sie verfügen in wenigen Wochen zudem im Senat über eine Mehrheit von 54 zu 46 Stimmen. Allerdings werden sie auch dort noch auf eine Zusammenarbeit mit den Demokraten angewiesen sein, denn viele Gesetze bedürfen einer Mehrheit von 60 der insgesamt 100 Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.