Mo, 22. Oktober 2018

60 Mio. € Schaden

07.12.2014 12:18

Ex-Bankchef verschleuderte Immobilien des Vatikans

Der ehemalige Vatikanbank-Chef Angelo Caloia, der bis 2009 an der Spitze des Geldhauses stand, soll dem Vatikan mit intransparenten Immobiliengeschäften einen schweren finanziellen Schaden zugefügt haben. Das geht aus Ermittlungen der Justizbehörden des Vatikans hervor, wie die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Sonntag berichtete.

Gegen Caloia und den ehemalige Generaldirektor der Vatikanbank IOR, Lelio Scaletti, wird wegen des Verdachts auf Veruntreuung ermittelt. Gegen den Rechtsanwalt Gabriele Liuzzo laufen Ermittlungen wegen Beihilfe. Das Bankhaus hatte am Samstag mitgeteilt, Anzeige gegen die Männer erstattet zu haben. Zudem seien ihre Konten mit insgesamt 17 Millionen Euro Guthaben gesperrt worden.

Die beiden Manager sollen in den Jahren 2001 bis 2008 29 Immobilien des Vatikans in Rom und Mailand im Wert von 160 Millionen Euro verschleudert haben, schreibt "La Repubblica". Damit sei für die IOR ein Schaden von etwa 60 Millionen Euro entstanden. Einige Immobilien wurden von einer Gesellschaft erworben, hinter der Caloia stand, und schließlich zu hohen Preisen weiterverkauft.

Immer wieder Skandale rund um Vatikanbank
Die Vatikanbank wurde in ihrer langen Geschichte immer wieder mit Skandalen in Verbindung gebracht. Seit einiger Zeit setzt sie sich jedoch für mehr Transparenz ein und hat im Zuge dessen auch alle ihre Kunden und Konten überprüft. Der aktuelle Fall kam bei internen Überprüfungen im vergangenen Jahr ans Licht.

Der 75-jährige Wirtschaftsprofessor Caloia hatte die Vatikanbank zwischen 1989 und 2009 20 Jahre lang geführt. Er wurde vom Banker Ettore Gotti Tedeschi abgelöst, der die Bank 2012 wieder verlassen musste. Ihm folgte der von Benedikt XVI. beauftragte deutsche Banker Ernst von Freyberg. Seit Juli wird die IOR vom Franzosen Jean-Baptiste de Franssu geführt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.