20.02.2006 21:18 |

Kosovo-Reform

Erste Direktgespräche zum Kosovo in Wien

Die erste Gesprächsrunde über die Dezentralisierung im Kosovo ist am Montagabend in Wien beendet worden. Offizielle Aussagen nach den ersten Direktgesprächen zwischen Vertretern Belgrads und Pristinas gab es nicht. Der Stellvertreter von UNO-Chefverhandler Martti Ahtisaari, Albert Rohan, der die Sitzung leitete, sagte jedoch gegenüber Journalisten: "Es war ein gutes Meeting, sehr konstruktiv."

Eine Quelle aus serbischen Delegationskreisen sprach ebenfalls von "korrekten und toleranten" Gesprächen und von einem "nützlichen Treffen". Debattiert wurde über konkrete Dezentralisierungsfragen in den Bereichen Gesundheit, Kultur und Bildung. Wenn das Ziel aber die Annäherung der Standpunkte war, sei dieses nicht erreicht worden. "Vielleicht gelingt uns dies in einer späteren Phase", sagte die Quelle.

In Fragen der Dezentralisierung gebe es jedenfalls weiter große Unterschiede. Erstmals habe das Belgrader Verhandlerteam Einsicht in das kosovo-albanische Dezentralisierungskonzept erhalten. Dieses biete aber nichts, was für die Serben im Kosovo notwendig sei. Es gebe keine Garantien, dass die Serben eine Autonomie erhalten, kritisierte die Quelle. Das Programm sei eher "ein abstrakt- normatives, das in der Realität nicht umsetzbar ist".

Die ersten direkten Gespräche zwischen Belgrad und Pristina im Rahmen der Verhandlungen über den künftigen Status der seit 1999 von der UNO verwalteten Provinz werden am Dienstag im Palais Daun-Kinsky fortgesetzt. Im Mittelpunkt sollen die Themen Justiz, Polizei und Soziales stehen. Für 13.00 Uhr ist im Presseclub Concordia eine Pressekonferenz geplant, bei der die Delegationen getrennt ein erstes Resümee ziehen wollen.

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.