09.02.2006 07:59 |

Drückende Last

Oberösterreich: Dach von Volksschule eingestürzt

Auf vielen Gebäuden im Land türmen sich nach weiteren heftigen Niederschlägen viele Tonnen Schnee. In Oberösterreich ist unter dieser Last das Dach einer Volksschule eingebrochen. Die Lehrer hatten die Kinder zuvor rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich gebracht. In Salzburg wurde ein Werkschulheim vorsorglich geschlossen. Auch in anderen Landesteilen waren Dächer in Gefahr.

Aus der Volksschule in Kopfing (Bezirk Schärding) wurden zunächst 100 Schüler evakuiert, 100 weitere Kinder und Jugendliche aus der im selben Gebäude untergebrachten Hauptschule mussten wenig später das Haus verlassen.

Vorzeitiger Semesterferien-Beginn
Kurz nach Unterrichtsbeginn hatten die Lehrer verdächtige Geräusche gehört und die Kinder in Sicherheit gebracht. Bald darauf stürzte das Dach ein. Diese Woche wird voraussichtlich kein Unterricht mehr stattfinden, was für die Schüler den vorzeitigen Beginn der Semesterferien bedeuten würde.

Auch in anderen Teilen Oberösterreichs verursachten die Neuschneemassen Probleme. In Bad Ischl (Bezirk Gmunden) drohte das Dach der Volksschule einzustürzen, 300 Kinder mussten evakuiert werden.

Hallendach in Salzburg eingestürzt
Auch 306 Schüler des Salzburger Werkschulheims Felbertal in Ebenau (Flachgau) haben "schneefrei". Wegen der Last auf den Dächern des Schul-, Internats- und Werkstättengebäudes wurde die Schule aus Sicherheitsgründen geschlossen. Beim Einsturz des Hallendachs einer Maschinenfirma in Hof bei Salzburg kamen ebenfalls keine Menschen zu Schaden.

Alle Bilder (c) Chris Koller

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol