Sa, 22. September 2018

Angst vor Anschlägen

13.10.2014 08:37

Leere Akkus auf Direktflügen in die USA verboten

Die erhöhten Sicherheitskontrollen für Direktflüge in die USA, die seit Anfang Juli auf deutschen Flughäfen gelten, sind nun auch für Österreich und die Schweiz in Kraft getreten. Reisende, die vom Flughafen Wien in Richtung USA abheben, dürfen ab sofort keine Geräte mit leerem Akku mehr im Handgepäck haben, oder müssen mittels Ladegerät die Funktionstüchtigkeit des Geräts beweisen.

Diese Kontrollen werden nur fallweise beim Boarding durchgeführt, sagte ein AUA-Sprecher am vergangenen Freitag. Bei den Kontrollen gehe es darum, Attrappen von Laptops, Kameras, Tablets und Smartphones auszusieben - Grund ist die Sorge vor Terroranschlägen. Wer also ein leeres Gerät dabeihat, sollte es im normalen Gepäck verstauen, da elektronische Geräte, die beim Boarding nicht aktiviert werden können, nicht transportiert werden dürfen.

Bereits Anfang Juli hatte die amerikanische Transportsicherheitsbehörde TSA mitgeteilt, dass auf Direktflügen in die USA keine leeren Akkus mehr mitgenommen werden dürfen. Hintergrund dieser verschärften Sicherheitsmaßnahmen ist die Sorge vor Sprengsätzen, die an Bord von Flugzeugen geschmuggelt werden könnten.

"Wir erwarten keine Auswirkungen auf den normalen Flughafenbetrieb. Die einzigen Direktverbindungen ab Wien in die USA werden von AUA durchgeführt", so Flughafen-Sprecher Peter Kleemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.