Mi, 22. August 2018

Weil Linz verliert

12.10.2014 21:07

Caps gewinnen Spitzenspiel und sind neuer Leader

Die Vienna Capitals haben am Sonntag in der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) das Duell der Verfolger von Leader Black Wings Linz mit den Graz 99ers auswärts 2:1 gewonnen. Weil die Black Wings Linz bei Meister Bozen mit 1:4 unter die Räder kamen, sind die Wiener neuer Tabellenführer. ÖEHV-Meister Salzburg hielt durch einen 3:1-Erfolg in Ljubljana mit den Top drei Schritt.

Die Capitals entschieden die Partie im ersten Drittel innerhalb von vier Minuten. Mario Fischer erzielte in Minute 12 die Führung, Florian Iberer setzte nach. Die Grazer trafen erst in der Schlussminute durch Scofield und kassierten ihre zweite Saisonniederlage.

Linz fällt auf Platz drei zurück
Linz fiel durch die Niederlage in Bozen auf Rang drei zurück. Pance (1.), Insam (22.) und Nesbitt (24.) hatten für ein 3:0 für die Hausherren gesorgt, Ulmer scorte für Linz (27.). Letztlich traf Zanette ins leere Tor (59.). Für die Bozener war es der vierte Sieg in Folge bzw. der insgesamt fünfte, womit sie ausgeglichen bilanzieren und bereits Siebente sind. Auf Leader Vienna fehlen sechs Zähler. Für die Oberösterreicher war es die überhaupt erste Niederlage auf dem Südtiroler Eis.

In Salzburg fielen drei der vier Tore binnen einer Minute. Zwischen den Gäste-Treffern durch Fahey (19.) und Cijan (20.) traf für die Slowenen Koren (19.). Trattnig machte schließlich im letzten Abschnitt im Powerplay alles klar (42.).

Debakel für Dornbirn
Schlimm unter die Räder kam Dornbirn in Znaim, die Vorarlberger unterlagen den Tschechen 2:10. Die siebente Niederlage in dieser Saison wurde vor allem im Mitteldrittel besiegelt, das ging 1:7 verloren. Gleich acht Znojmo-Spieler beteiligten sich am Bestschießen. Die Gäste fielen nur durch 37 Strafminuten auf. Innsbruck machte in Szekesfehervar im letzten Drittel einen 0:3-Rückstand wett, ging aber in der Verlängerung doch als Verlierer vom Eis. Immerhin gab es dafür einen Punkt.

VSV gewinnt Kärntner Derby
Im Auftakt-Match der Runde hatte der VSV das 304. Kärntner Derby gegen den KAC daheim 4:1 gewonnen. Die Klagenfurter hatten schon nach 15 Minuten das Führungstor erzielt, danach war die zweite Niederlage unter dem neuen Trainer Doug Mason aber nicht mehr zu verhindern. "Die Jungs wollen um jeden Preis gewinnen, haben derzeit aber nicht das Gefühl, dass sie auch gewinnen können - und dieses Stadium müssen wir schnellstmöglich überwinden", wurde der Coach in einer Aussendung zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Präsident trat zurück
Chaos in Uruguay! FIFA kontrolliert jetzt Verband
Fußball International
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
CL-Play-off
„In Salzburg werden wir anders auftreten!“
Fußball International
Finanzspritze winkt
Gruppenphase soll Rapid acht Millionen € bescheren
Fußball International
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.