Di, 21. August 2018

Mit Omega-3-Fetten

01.10.2014 10:21

Grazer Forscher machen Kürbiskernöl noch gesünder

Ein Öl, das wie steirisches Kürbiskernöl schmeckt und duftet, aber einen höheren Anteil an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren hat, haben Forscher der Joanneum Research (JR) gemeinsam mit einem steirischen Naturproduktehersteller entwickelt. Das sogenannte "Omegaöl" vereine "das Beste mit dem wohl gesundesten Pflanzenöl", so JR-Projektleiter Herbert Böchzelt am Dienstag.

Omega-3-Fetten wird nachgesagt, dass sie das Herz schützen, was sie unter anderem für die Nahrungsergänzungsmittelindustrie interessant macht. Der mögliche Effekt ist aber nicht unumstritten und der Wirkungsmechanismus der besonders in Fisch vorkommenden Fette noch nicht vollständig geklärt. Fest steht, dass der menschliche Organismus sie nicht selbst herstellen kann, sondern auf Zufuhr von außen angewiesen ist.

"Das gemeinsame Ziel mit dem Auftraggeber war die Entwicklung eines neuen Kürbiskernöl-Produkts, dessen Fettsäureprofil einen optimiert hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren hat und dabei ausgezeichnet durftet und schmeckt", schilderte der Leiter des JR-Institutes "Recources" die Aufgabe. Im Omega-6-Bereich kann das Kürbiskernöl mit einem Wert von 46 Prozent ganz gut mithalten.

Japanisches Öl für den Omega-3-Kick
Unter den Omega-3-Fettsäureträgern ist das Grazer Team in der japanischen Küche fündig geworden: Dort wird das sogenannte Perillaöl (japanisch: Shiso) verwendet. Das Fettsäureprofil des aus den Samen der Perillapflanze gewonnenen Öls besteht durchschnittlich zu mehr als 60 Prozent aus der zur Gruppe der Omega-3-Fettsäuren gehörenden Alpha-Linolensäure. Im Kürbiskernöl ist es hingegen nur zu 0,2 Prozent vorhanden. Im Test habe sich gezeigt, dass es bei Beimengung zu Kürbiskernöl "optimal" zu den Geschmacks- und Geruchseigenschaften passe.

Das laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung optimale Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fetten habe man durch ein Mischverhältnis von 87 Prozent Kürbiskernöl und 13 Prozent Shiso erreicht. Bezogen wird das Perillaöl zurzeit aus China, mittelfristig denke das Unternehmen aber daran, mit steirischem Shiso zu arbeiten. "Die heurige Versuchskultur in der Südoststeiermark wurde allerdings durch die Unwetter vernichtet", so Böchzelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.