So, 19. August 2018

Bau ohne Genehmigung

29.09.2014 10:38

Türkei: Neuer Protz-Palast für Präsident Erdogan

Neuer Protz-Palast für Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident zieht voraussichtlich noch im Oktober in einen neuen 275 Millionen Euro teuren Amtssitz mit rund 1.000 Räumen. Und das, obwohl der Bau - die türkische Zeitung "Gazeteport" veröffentlichte ein Foto davon - eigentlich gesetzeswidrig ist...

Der ehemalige Premier und im August zum Präsidenten gewählte Erdogan will, so berichtet der "Spiegel", nicht alle 1.000 Räume für sich privat nutzen. Es sollen diverse Büros eingerichtet werden, von denen aus regiert werden kann.

Allerdings räumt die Verfassung in der jetzigen Form dem Präsidenten keinerlei Vollmachten in diese Richtung ein. Vorsorglich hat Erdogan seinem Nachfolger als Ministerpräsident, Ahmet Davutoglu, bereits angeboten, ihm beim Führen des Landes immer und gerne zu helfen.

Ohne Genehmigung gebaut
Die Arbeiten an dem Palast begannen bereits 2011, als Erdogan noch Premier war. Dass der Bau ohne Genehmigung auf dem Gelände des unter Denkmal- und Naturschutz stehenden Atatürk-Forsts erfolgte und deshalb gesetzeswidrig ist, kümmert den starken Mann der Türkei wenig. "Sollen sie doch versuchen, es abzureißen. Ich werde das Gebäude eröffnen und ich werde da einziehen", so Erdogan. Die Einweihung des Palastes ist für den 29. Oktober geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.