Mo, 18. Juni 2018

Crash über Pazifik

24.07.2014 06:54

17-jähriger Weltumflieger stirbt bei Absturz

Ein 17-jähriger US-Amerikaner ist beim Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Eine Sprecherin der Familie bestätigte in der Nacht auf Donnerstag den Absturz nahe der Samoa-Inseln im südlichen Pazifik. Die Leiche von Haris Suleman sei demnach bereits geborgen worden, nach Vater Babar werde noch gesucht.

Vater und Sohn waren Mitte Juni im US-Bundesstaat Indiana zu ihrem Rekordversuch gestartet. Bei einem Erfolg wäre Suleman der jüngste Pilot gewesen, der die Welt in einer einmotorigen Maschine mit nur einem weiteren Menschen an Bord umrundet hätte. Für die Reise hatten die beiden etwa 30 Tage anberaumt.

Wollte Spenden für Pakistan sammeln
Mit der Aktion wollte der 17-Jährige Geld für eine gemeinnützige Organisation sammeln, die Schulen in Pakistan baut. Die Heimkehr nach Indiana war für Sonntag geplant gewesen. Auf Twitter schrieb Suleman noch Stunden vor dem Absturz: "Pago Pago (der Hauptort von Amerikanisch-Samoa) ist ohne Zweifel unter den Top-Fünf-Orten, an denen ich in diesem Sommer gewesen bin :)"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.