Di, 19. Juni 2018

Sender zeigte Video

06.07.2014 20:59

Hier stellt Oscar Pistorius den Steenkamp-Tod nach

Der australische TV-Sender Channel 7 hat am Sonntag ordentlich Staub im Mordprozess gegen den südafrikanischen Sprint-Star Oscar Pistorius aufgewirbelt: Der Sender strahlte ein Video aus, in dem der wegen Mordes an seiner Freundin angeklagte 27-Jährige die Tatnacht nachstellt. In dem Film ist der an beiden Knien amputierte Pistorius zu sehen, wie er auf seinen nackten Beinstümpfen läuft und mit einer Hand eine schussbereite Pistole imitiert.

In dem Video wird auch gezeigt, wie der 27-Jährige um Hilfe ruft und seine Schwester Aimee, die als Double für das Opfer Reeva Steenkamp auftritt, die Treppen hinunterträgt. Der Clip diente als Vorlage für eine animierte Version, mit deren Hilfe Pistorius' Anwälte sich auf den Prozess vorbereitet hatten.

Verteidigung: "Video illegal beschafft"
Die Verteidigung hatte das Video bei einer auf forensische Animation spezialisierten US-Firma in Auftrag gegeben. Pistorius' Anwalt Brian Webber kritisierte, Channel 7 habe sich das Video "illegal beschafft" und es entgegen Absprachen noch vor Verfahrensende veröffentlicht. Während der TV-Sender selbst das Video vorerst nicht im Internet zur Verfügung stellte, zeigten mehrere australische Medien Ausschnitte des Films auf YouTube.

Rechtsexperte warnt vor möglichem "Ende des Verfahrens"
Der Rechtsprofessor Stephen Tucson erklärte, das Video dürfe voraussichtlich im Prozess von der Staatsanwaltschaft nicht als Beweismittel benutzt werden. Sollte der Film von der Verteidigung tatsächlich zur Vorbereitung des Verfahrens in Auftrag gegeben worden sein, sei der Inhalt streng vertraulich und dürfe von der Staatsanwaltschaft nicht verwendet werden. "Wenn dagegen verstoßen wird, kann ein Verfahrensfehler festgestellt werden", warnte er. "Und wenn es ein Justizversagen gibt, ist das das Ende des Verfahrens."

Pistorius drohen bis zu 25 Jahre Haft
Pistorius muss sich seit März wegen der Tötung seiner Freundin in der Nacht zum Valentinstag 2013 vor Gericht verantworten. Er gibt zu, Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen zu haben. Allerdings will er sie für einen Einbrecher gehalten haben und deshalb in Panik geraten sein. Die Anklage ist dagegen überzeugt, dass Pistorius seine Freundin nach einem Streit erschoss. Sollte er schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu 25 Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.