Di, 19. Juni 2018

Formel-1 2006

07.12.2005 15:11

Williams unterzeichnet F1-Verfassung

Der britische Rennstall Williams hat als fünftes Team dem neuen Concorde Agreement der Formel 1 zugestimmt und damit die auf eine eigene Rennserie pochenden Hersteller um Ex- Partner BMW weiter ausgebremst. "Wir haben die Pflicht, eine Spaltung zu verhindern", sagte Teamchef Frank Williams zur Unterzeichnung der neuen Verfassung.

"Wir glauben, dass der Zeitpunkt gekommen ist, die schädliche Unsicherheit über unserem Sport zu eliminieren und sich über 2008 hinaus zu verpflichten." Unter Williams' Fittichen wird Nico Rosberg als vierter deutscher Pilot in der kommenden Saison sein Formel-1-Debüt geben.

Während neben BMW auch DaimlerChrysler, Toyota, Honda und Weltmeister Renault für eine eigenständige Rennserie plädieren, hatten sich Ferrari, die beiden Red-Bull-Teams (Red Bull Racing und Scuderia Torro Rosso) sowie Jordan-Nachfolger MF1-Racing bereits zur neuen Verfassung bekannt, die die Abläufe in der "Königsklasse" des Motorsports regelt. Damit steht es im Tauziehen um die Zukunft der Formel 1 vorerst 5:5. Dem geplanten elften Rennstall - dem von Honda stark unterstützten Team Super-Aguri aus Japan - war vom Internationalen Automobilverband FIA die Lizenz für die kommende Saison verweigert worden.

Williams hofft mit seiner Entscheidung die anderen Mitglieder der Formel-1-Gemeinde dazu zu bewegen, "sich uns ebenfalls anzuschließen und mit uns zusammenzuarbeiten".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.