Di, 21. August 2018

Deutsche Studie

15.01.2014 09:01

Teilen stärkt bei Schimpansen die soziale Bindung

Gemeinsam fressen verbindet: Wenn Schimpansen Nahrung mit ihren Artgenossen teilen, dann produzieren sie verstärkt ein für soziale Bindungen wichtiges Hormon. Wie deutsche Forscher im Budongo-Schutzgebiet in Uganda herausgefunden haben, schütten die engsten Verwandten des Menschen verstärkt Oxytocin aus, wenn sie geteilte Nahrung essen.

Ein Wissenschaftler-Team um Roman Wittig vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie nahm für seine Studie 79 Urinproben von 26 frei lebenden Schimpansen, die maximal eine Stunde zuvor gefressen hatten. Dabei zeigte sich, dass der Oxytocinspiegel im Urin von Schimpansen, die ihre Nahrung mit Artgenossen geteilt hatten, wesentlich höher war als bei jenen Tieren in der Gruppe, die nicht geteilt hatten.

"Dabei spielte es keine Rolle, wer Futter gegeben und empfangen hat oder ob die Tiere miteinander verwandt waren oder nicht", erklärte Wittig. Beim Menschen ist das Hormon Oxytocin unter anderem für die Festigung der Mutter-Kind-Bindung verantwortlich.

Schlüsselverhalten für soziale Beziehungen?
Oxytocin schütten die Menschenaffen auch aus, wenn sie sich gegenseitig das Fell pflegen. Nach dem Teilen von Nahrung maßen die Wissenschaftler jedoch einen noch höheren Spiegel. "Futter mit anderen zu teilen könnte ein Schlüsselverhalten für den Aufbau sozialer Beziehungen unter Schimpansen sein", sagte Wittig.

Weitere Studien müssten klären, ob auch Menschen beim Teilen ihrer Mahlzeit verstärkt Oxytocin produzieren, schreiben die Forscher, die die Ergebnisse ihrer Studie in den "Proceedings B" der britischen Royal Society veröffentlicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.