So, 19. August 2018

"Sehr merkwürdig"

09.01.2014 16:02

Rätsel um tote Kühe an skandinavischer Küste

Ein mysteriöser Fall mit toten Kühen beschäftigt derzeit die Polizei in Dänemark und Südschweden. An den Küsten der skandinavischen Länder sind in den vergangenen Tagen mehrere Tierkadaver an Land gespült worden. "Das hier ist sehr merkwürdig", sagte eine Sprecherin der Polizei im schwedischen Schonen der Zeitung "Sydsvenskan".

Den Angaben der Polizei zufolge waren in Südschweden seit Ende Dezember bereits acht Kühe mit zusammengebundenen Beinen an Stränden aufgetaucht. In Dänemark waren es bisher zwei (Bilder zeigen eine am Strand der dänischen Insel Seeland entdeckte tote Kuh der Milchviehrasse Holstein).

Auf Schiff getötet und über Bord geworfen?
Wo die Tiere hergekommen seien, wüssten die Ermittler nicht, sagte der schwedische Staatsanwalt Ingvar Wennersten. "Sie waren vermutlich auf einem Schiff und sind dann getötet und über Bord geworfen worden."

Weil sich das Ganze, so die Vermutung des Staatsanwalts, auf einem Schiff in internationalem Gewässer mit einer ausländischen Crew abgespielt haben könnte, seien die Ermittlungen kompliziert. Die Täter hätten außerdem die Kennzeichnungen der Tiere entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.