Di, 14. August 2018

Drama in Salzburg

24.12.2013 14:56

53-Jähriger bei Gasexplosion schwerst verletzt

In der Gemeinde Leogang in Salzburg ist es am Dienstagvormittag in einem Wohnhaus zur einer gewaltigen Explosion gekommen. Ein 53 Jahre alter Mann erlitt dabei schwerste Verletzungen. Ein Schraubverschluss an der Gasflasche eines Heizstrahlers war undicht, beim Zünden des Geräts kam es dadurch zur Detonation.

Der Mann habe gegen 9.15 Uhr im Wintergarten des Einfamilienhauses einen Heizstrahler, an dem eine Gasflasche angeschlossen war, aktivieren wollen, berichtete Polizeisprecherin Eva Wenzl. Der Strahler ließ sich aber offenbar nicht in Gang bringen.

Bereits zuvor war laut Polizei aus dem aufgedrehten Gashahn das Gasgemisch ausgetreten - der Grund: Ein Schraubverschluss an der Gasflasche war undicht, wie die Erhebungen der Brandermittler ergaben. Beim neuerlichen Versuch, den Heizstrahler zu aktivieren, kam es dann zur verheerenden Explosion.

Schwerste Verletzungen, aber keine Lebensgefahr
Der 53-Jährige erlitt schwerste Verbrennungen am Oberkörper, an den Armen sowie im Gesicht. Es gelang ihm noch, seine Ehefrau anzurufen, die gerade Einkäufe erledigte. Sie eilte nach Hause und alarmierte die Polizei, die wiederum die Rettungskräfte verständigte. "Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach München geflogen", so Wenzl. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Die Feuerwehr Leogang rückte mit 30 Mann zum Einfamilienhaus aus. "Es ist kein Schaden am Gebäude entstanden", erklärte Ortsfeuerwehrkommandant Anton Pfeffer. "Die Gasflasche war leer, es ist das ganze Gas ausgetreten. Wir haben den Raum dann belüftet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.