19.12.2013 15:28 |

Videos gestohlen

Einbrecher hetzt Kinderschänder Polizei auf Hals

Folgenschwerer Einbruch im Haus eines Spaniers: Aus dem Anwesen des Mannes wurden neben zahlreichen Wertgegenständen auch Kinderpornos entwendet. Das schockierende Videomaterial, auf dem offenbar auch der Hausbesitzer selbst beim Sex mit Minderjährigen zu sehen ist, veranlasste den Einbrecher dazu, die Polizei auf die Spur des Pädophilen zu bringen. Am Ende dürfte das beherzte Eingreifen des Gauners vielen Kindern künftiges Leid erspart haben.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Besitzer des Anwesens in der Stadt Jaen im Nordosten Andalusiens hatte den Einbruch vor etwas mehr als einer Woche angezeigt. Der Polizei meldete er zahlreiche Wertgegenstände als gestohlen, eine fehlende Videokamera oder verschwundene Filme kamen allerdings gegenüber den Ermittlern nicht zur Sprache.

Damit, dass sich der Einbrecher die Videokassetten mit dem brisantem Inhalt anschauen könnte bzw. falls doch, tatsächlich die Polizei verständigen würde, dürfte der Pädophile nicht gerechnet haben. Doch eben dies tat der Gauner, nachdem er bei der Sichtung seiner Beute feststellen musste, dass es sich bei dem Videomaterial um Kinderpornos handelte.

Anonymer Hinweis: "Ich fühle mich verpflichtet ..."
Die Aufnahmen wurden dann zusammen mit der Wohnadresse des Eigentümers unter einem geparkten Auto deponiert und schließlich durch einen anonymen Hinweis gefunden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. "Ich hatte das Pech, dass mir diese Videokassetten in die Hände gefallen sind", stand auf einem beigefügten Notizzettel. "Ich fühle mich verpflichtet, sie weiterzugeben, damit Sie Ihre Arbeit tun und diesen ... lebenslang ins Gefängnis stecken können."

Der Besitzer der Kinderpornos konnte dank der Aufnahmen sowie Durchsuchungen seines Hauses und Arbeitsplatzes identifiziert werden. Nach Polizeiangaben handelt es sich um den Trainer eines Hallenfußballvereins. Vier seiner mutmaßlichen Opfer seien aufgespürt worden, darunter ein 16-jähriger Bursche, der vermutlich seit seinem zehnten Lebensjahr von dem Mann missbraucht worden war.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).