10.12.2013 15:53 |

Finnen, Polen & Co.

Am "Mahü"-Voting sollen alle EU-Bürger teilnehmen

836 Polen, 57 Schweden, 33 Finnen und 2.796 Deutsche sollen ebenfalls über die künftige Gestaltung der Mariahilfer Straße in Wien mitbestimmen: Die Grünen wollen nämlich alle EU-Bürger, die aktuell einen Wohnsitz im 6. und 7. Bezirk haben, bei der nun offiziellen Befragung im Februar mitmachen lassen. Die FPÖ ist dagegen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer vor der kommenden Bürgerbefragung über das Fußgängerzonen-Projekt bereits sechs Monate lang einen ordentlichen Wohnsitz in Mariahilf oder Neubau hatte, soll auch mitentscheiden dürfen, meinen die Grünen. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou: "Am Vorabend der EU-Wahl ist das auch ein wichtiges demokratiepolitisches Zeichen." Immerhin, so Vassilakou, hätten die in Wien lebenden EU-Bürger ja auch schon bisher ihre Bezirksvorsteher und das Bezirksparlament wählen dürfen.

Eine Abstimmung über ein Großprojekt der Stadtplanung sei dann aber "doch etwas ganz anderes", argumentiert Toni Mahdalik, der Verkehrssprecher der FPÖ: "Dass jetzt Schweden und Spanier, die vielleicht nur einige Monate in Wien leben, über unsere Mariahilfer Straße mitentscheiden, ist bedenklich. Aber auch das zeigt: Eine Abstimmung in ganz Wien wäre ohnehin das Beste für die Stadt."

15 Prozent stammen aus EU-Ausland
Übrigens leben derzeit gar nicht so wenige EU-Zuwanderer im 6. und 7. Bezirk: Laut Statistik Austria 2.796 Deutsche, 836 Polen, 57 Schweden, 474 Rumänen, 461 Ungarn, 33 Finnen, 573 Italiener etc. – insgesamt 7.817 Menschen aus 23 der 28 EU-Nationen, immerhin fast 15 Prozent der Bevölkerung dieser Bezirke.

Für Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger von den Grünen ist es der "Letztstand", dass die EU-Bürger fix über die "Mahü" mitvoten dürfen: "Aber das entscheide ich ja nicht allein." Und über die Vor- und Nachteile der direkten Demokratie könne man "natürlich immer diskutieren".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)