Do, 21. Juni 2018

Erstes Interview

25.11.2013 11:08

Jackson-Arzt: "Habe Michaels Penis gehalten"

Conrad Murray spricht in seinem ersten Interview nach der Freilassung offen wie nie über sein Verhältnis zu Michael Jackson. Unter anderem erzählt er, er habe "jede Nacht Michael Jacksons Penis gehalten", weil der damals 50-jährige Popstar kurz vor seinem Tod inkontinent gewesen sei.

Er habe Jackson jeden Abend geholfen, einen Katheter einzuführen, so Conrad Murray in einem Interview mit der "Mail on Sunday". Der Sänger habe außerdem nicht gewusst, wie man ein Kondom überzieht, also habe er auch dies für ihn gemacht.

Um das enge Vertrauensverhältnis zwischen ihm und seinem weltberühmten Patienten zu betonen, erklärte Murray, dass Jackson ihm gestanden habe, dass weder Prince Michael, noch Paris oder Blanket biologisch gesehen seine richtigen Kinder seien. Der 50-Jährige habe nie Geschlechtsverkehr mit Debbie Rowe gehabt.

Der wegen fahrlässiger Tötung verurteilte Arzt Conrad Murray saß bis Ende Oktober im Männergefängnis in Los Angeles. Er soll den "King of Pop" 2009 durch eine Überdosis des Narkosemittels Propofol getötet haben. Murray beteuert jedoch auch nach seiner Freilassung weiterhin seine Unschuld: "Ich habe Michael Jackson nicht getötet. Er war ein Drogenabhängiger. Michael Jackson tötete versehentlich Michael Jackson."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.