So, 19. August 2018

Goldener Händedruck

24.09.2013 11:33

Neue Aufregung um Abfertigung für Nokia-Chef Elop

Neuerliche Aufregung um den Golden Handshake für den scheidenden Nokia-Chef Stephen Elop in Finnland: Als Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass der Kanadier mit einer Sonderdotation und Aktien im Gesamtwert von 18,8 Millionen Euro das Land wieder verlassen wird, hieß es, die Abschiedsbedingungen entsprächen "im Wesentlichen" jenen von Elops Vorgänger als Nokia-Chef, Olli-Pekka Kallasvuo. Doch der stieg seinerzeit deutlich schlechter aus, wie jetzt bekannt wurde.

Die Tageszeitung "Helsingin Sanomat" fand heraus, dass Kallasvuo seinerzeit "lediglich" Aktien im Wert von 4,2 Millionen Euro erhalten hatte, während die Elop zum Abschied vermachten Beteiligungen sich auf 14,6 Millionen Euro belaufen.

Nokia-Vorstandsmitglied Risto Siilismaa, von dem die Auskunft stammte, dass Elops Arrangement dem von Kallasvuo entspreche, bedauerte nun seinen Fehler und beteuerte, die falsche Information nicht absichtlich an die Öffentlichkeit gebracht zu haben.

Heißer Kandidat für Ballmer-Nachfolge
Elop kehrt 2014 in leitender Position zu seinem Stammunternehmen Microsoft zurück und wird dort auch als Kandidat für die Nachfolge von Konzernchef Steve Ballmer gehandelt. In Finnland halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Elops Aufgabe bei Nokia von Anfang an war, den finnischen Handyhersteller für die Übernahme durch Microsoft vorzubereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.