"Revolution"

Straße um Kolosseum in Rom ist jetzt autofrei

Ausland
03.08.2013 16:52
Das Gelände rund um das Kolosseum in Rom ist seit Samstag eine neue Fußgängerzone. Seit den Morgenstunden ist die auf das antike Amphitheater zulaufende Straße der Kaiserforen auf einer Länge von mehreren hundert Metern für den privaten motorisierten Verkehr gesperrt. "Die Kaiserforen waren eine Verkehrsachse, jetzt werden sie zum Spazierweg der Römer", lautet der Slogan von Bürgermeister Ignazio Marino, der von einer "Revolution" spricht.

Zugelassen sind nun neben Fußgängern nur noch Fahrradfahrer, öffentliche Busse, Taxis sowie Krankenwägen und städtische Fahrzeuge. Die Zahl der Autos, die das Kolosseum über die Straße der Kaiserforen passieren, soll so von rund 1.200 pro Stunde auf 40 reduziert werden. Der Straßenverkehr hatte schwere Schäden an der antiken Arena verursacht.

Bisher konnten sich Römer und Touristen nur an Sonn- und Feiertagen über eine autofreie Straße bei den Foren und antiken Stätten freuen. Der neu gewählte Bürgermeister Marino plant bereits weiter: Er will künftig den Traum eines großen archäologischen Parks rund um die Kaiserforen verwirklichen.

Traum von Grünstreifen durch die Stadt
Dieser würde mit seinen insgesamt 2.500 Hektar zur größten archäologischen Parklandschaft der Welt aufrücken. Roms Stadtplaner träumen davon, dass sich ein riesengroßer Grünstreifen quer durch die Stadt zieht. Vom Kapitol und dem Forum Romanum vorbei am Circus Maximus könnten Spaziergänger so bis vor die Stadtmauern zur Via Appia Antica und den Castelli Romani im Umland wandern.

Die Kaiserforen, jetzt durch die Via dei Fori Imperiali zerschnitten, sollen laut Marino in einen Park der Antike verwandelt werden. Die breite Straße sollte schmäler werden oder ganz verschwinden - zur Freude der Archäologen, die endlich mehr von den 2.000-jährigen Tempelresten bergen wollen.

Rom feiert "Revolution" mit "langer Nacht"
Die "Revolution" rund um das Kolosseum feiert Rom am Samstagabend mit einer "langen Nacht" samt Konzerten, Aufführungen von Straßenkünstlern und kulturellen Veranstaltungen. Auch Aufführungen des römischen Orchesters der Accademia Santa Cecilia und des Chors des römischen Teatro dell' Opera stehen auf dem Programm. Marino selbst will seine "Revolution" mit einer nächtlichen Radtour durch die Innenstadt feiern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele