02.08.2013 17:03 |

Amokfahrt in Bayern

Mit Sportwagen in Waschsalon gerast: Mädchen tot

Eine Verfolgungsjagd hat in Bayern ein tragisches Ende genommen: Mit mehreren Einsatzfahrzeugen verfolgte die Polizei am Donnerstag einen Tatverdächtigen durch das Stadtgebiet von Regensburg. Das Mazda Cabriolet krachte schließlich in eine Wäscherei. Dabei wurden ein fünfjähriges Mädchen getötet und mehrere Menschen verletzt. Auslöser der Fahrt könnte den Ermittlungen zufolge die psychische Erkrankung des Mannes gewesen sein.

Um welche Art es sich handelt, wollten die Ermittler mit Hinweis auf die ärztliche Schweigepflicht nicht mitteilen. Der Mann hatte sich demnach freiwillig ins Bezirksklinikum Regensburg einweisen und dort behandeln lassen. Am Mittwoch habe er die Klinik in Absprache mit den Ärzten verlassen, sei dann aber anders als abgemacht nicht abends zurückgekehrt. Als er am Donnerstag auch nach einem Telefonat mit den Ärzten nicht wieder in der Klinik erschienen sei, hätten die Ärzte die Polizei verständigt.

Ungefähr zu dieser Zeit muss der Mann seine Amokfahrt begonnen haben. Dem Polizeibericht zufolge bemerkte zunächst am Donnerstag gegen 14.30 Uhr eine Fußgängerin, wie der Mann über einen Rad- und Gehweg raste, um an anderen Autos vorbei zu kommen. Zehn Minuten später soll er durch eine Baustelle gefahren sein und dabei mit seinem Auto Teile der Absperrung vor sich hergeschoben haben.

Gärtner bei Anhalteversuch verletzt
Im weiteren Verlauf fuhr der 46-Jährige durch eine Parkanlage. Ein 60-jähriger Gärtner konnte ihn laut Polizei noch zur Rede stellen. Bei dem Versuch, den Schlüssel abzuziehen, sei der Mann aber losgerast und habe den Gärtner mittelschwer verletzt. Wiederum kurz darauf habe eine Polizeistreife den Mann vorübergehend stellen können. Als einer der Polizisten ebenfalls den Schlüssel abziehen wollte, sei dieser erneut losgefahren.

Mit über 100 km/h durch Stadt gerast
Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd mit der Polizei fuhr ein Streifenwagen auf den Sportwagen auf, nachdem dessen Fahrer plötzlich eine Vollbremsung gemacht hatte. Anschließend setzte er seine Fahrt fort. Eine weitere Streife habe dann versucht, die Ausfahrt einer Straße zu blockieren. Der 46-Jährige sei aber mit stark überhöhter Geschwindigkeit ausgewichen. Mit weit über hundert Stundenkilometern sei der Mann danach durch Regensburg über mindestens zwei rote Ampeln gerast, bis es schließlich zu dem folgenschweren Unfall am Waschsalon gekommen sei.

Mädchen erlag im Spital seinen Verletzungen
Der Lenker verlor die Kontrolle über sein Auto, wurde mit diesem in die Luft geschleudert, flog auf ein geparktes Auto und von dort in das Schaufenster eines Waschsalons. Dort erfasste der Wagen zwei Schwestern im Alter von drei und fünf Jahren, die auf den Stufen vor dem Geschäft saßen. Beide Mädchen wurden schwer verletzt - die Fünfjährige erlag wenig später im Spital ihren Verletzungen.

Ihre dreijährige Schwester trug schwere - aber nicht lebensgefährliche - Verletzungen davon. Die 27 Jahre alte Mutter der Mädchen erlitt einen Schock und musste ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden. Auch der Sportwagenfahrer wurde schwer verletzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International

Newsletter