01.07.2013 07:35 |

Nach Irland

Litauen übernimmt für 6 Monate EU-Ratspräsidentschaft

Litauen übernimmt an diesem Montag von Irland die EU-Ratspräsidentschaft. Erstmals wird damit eine Ex-Sowjetrepublik für die nächsten sechs Monate die Geschäfte für die Mitgliedsstaaten der Union führen.

Die baltische Republik will in ihrer ersten Ratspräsidentschaft seit dem EU-Beitritt 2004 für ein "glaubwürdiges, wachsendes und offenes Europa" sorgen - so das offizielle Motto. Nach Litauen wird Griechenland die Aufgabe übernehmen.

Mit der Aufnahme Kroatiens am 1. Juli (siehe Infobox) fällt eine Erweiterung der EU auf 28 Mitgliedstaaten in die litauische Präsidentschaft. Außerdem gilt es, den EU-Pakt für Wachstum und Beschäftigung und die beschlossenen Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzsektors zu verwirklichen. Die Regierung des baltischen Landes will den Ratsvorsitz auch dafür nutzen, um die Partnerschaft der EU mit den östlichen Nachbarländern voranzutreiben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).