Mo, 19. November 2018

Keinen Kratzer

07.09.2005 11:04

Güterzug fuhr über schlafenden Alko-Russen

Wodka macht's offenbar möglich! Nach einer zünftigen Zechtour nickte ein Russe auf seinem Heimweg zwischen den Schienen einer Eisenbahntrasse ein und wachte nicht einmal auf, nachdem ein 140 Tonnen schwerer Güterzug über ihn hinwegbrauste...

Der 23-jährige Vladimir Rasimov wollte nach einem Saufgelage in einem Pub im südostrussischen Dörfchen Dmitirievka nur noch heim ins Bett - wankenden Schrittes und so schnell wie möglich. Deshalb nahm er eine Abkürzung, die ihn über eine Eisenbahntrasse führte. Völlig betrunken stürzte er, kam nicht mehr auf die Beine und nickte schließlich ein.

140 Tonnen fuhren drüber
Wenige Stunden später näherte sich ein 140 Tonnen schwerer Güterzug dem brandgefährlichen Schlafplatz des Betrunkenen. Der Lokführer sah zwar den Mann, konnte sein Gefährt aber trotz Notbremsung nicht mehr anhalten. Waggon um Waggon donnerten über den Mann hinweg. Der Lokführer befürchtete das Schlimmste.

Zum Glück hat er weitergeschlafen
Doch als er zurücklief, um Nachschau zu halten, traute er aber seinen Augen nicht mehr: Der 23-Jährige hatte sich bei seinem Nickerchen nicht stören lassen und schlief noch immer seelenruhig! Der Lokführer: "Vielleicht war das sein Glück. Wenn er aufgewacht wäre und den Kopf gehoben hätte, wäre das sein sicheres Ende gewesen."

Symbolbild

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.