Di, 16. Oktober 2018

Manisches Duo

02.01.2013 13:25

Bradley Cooper hat sie nicht mehr alle: "Silver Linings"

Die Normalität als mühsam aufrechterhaltene Illusion und der Wahnsinn immer kurz vor dem Ausbruch: So zeichnet Regisseur David O. Russell ("The Fighter", "I Heart Huckabees") in "Silver Linings" (Kinostart: 4. Jänner) das Leben in der amerikanischen Vorstadt, in der sich neben Menschen mit allerlei Spleens und Macken auch richtig dysfunktionale Charaktere finden - so wie Pat (Bradley Cooper) und Tiffany (Jennifer Lawrence), die erst wieder ins Leben zurückfinden müssen und es schließlich nur miteinander schaffen.

Pat ist acht Monate lang in einer psychiatrischen Anstalt gesessen, weil er den Liebhaber seiner Frau Nikki brutal zusammengeschlagen hat. Trotz der bipolaren Persönlichkeitsstörung, die bei ihm diagnostiziert wurde, holt ihn seine Mutter (Jacki Weaver) nach Hause, um ihn wieder in ein gewohnteres Umfeld zu setzen. Dass sein Vater (Robert De Niro) ein abergläubischer Buchmacher ist, für den Pat als Glücksbringer fungieren soll, macht die Exzentrik der Umgebung deutlich. Dass Pat Nikki zurückgewinnen möchte, der er sich vorerst nicht nähern darf, macht die Situation nicht einfacher.

Tiffany wiederum hat ihren Ehemann durch ein tragisches Unglück verloren und driftet haltlos und aggressiv durch das Leben, bekämpft ihren Schmerz durch sexuelle Ausschweifungen, schlittert von einer Depression in die nächste. Als sich Pat und Tiffany bei einem Abendessen treffen, fühlen sie diese eigene Verbundenheit von angeschlagenen Seelen. Sie reden über Psychopharmaka, lassen sich ihre Gemütsschwankungen spüren, sind mit der Zeit trotzdem für einander da - nicht zuletzt, weil Tiffany Pat verspricht, ihm bei seiner Annäherung an Nikki zu helfen. Dafür muss er mit ihr tanzen.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Regisseur Russell, der unbestritten ein Faible für manisch-gebrochene Charaktere hat, kredenzt uns einen höchst unkonventionellen Mix aus Familiendrama, Außenseiterkomödie und zarter Liebesromanze. Formidables Kino der Emotionen, unterfüttert mit unbändiger Energie und schrägem Humor, das mit Ticks und Macken verschmitzt kokettiert und Robert De Niro einen höchst amüsanten Part als Pats nicht minder durchgeknallten Vater beschert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.