Aktion in Linz

StoP-Flashmob als Protest gegen Femizide

Oberösterreich
09.07.2024 18:00

Die brutale Ermordung einer Linzer Seniorin (90) durch ihren Ehemann brachte das Fass zum Überlaufen. Bei einem Flashmob protestierten am Dienstag in der Innenstadt Frauen gegen zunehmende Gewalt. Die Bilanz ist tatsächlich besorgniserregend: Allein 13 Morde wurden seit Jahresbeginn an Frauen verübt.

Um exakt 12.05 Uhr ertönte auf dem Martin-Luther-Platz in Linz ein Pfiff. 13 in „StoP“-Transparente gehüllte Frauen gingen zu Boden, blieben minutenlang reglos liegen. Andere machten mit Plakaten und einem Kreuz darauf aufmerksam, dass es allein heuer in Österreich schon 13 Morde an Frauen gegeben hat.

Mit Transparenten wie „Hinschauen gegen das Hinhauen“ wurde auf die Problematik aufmerksam gemacht (Bild: Wenzel Markus/Markus Wenzel)
Mit Transparenten wie „Hinschauen gegen das Hinhauen“ wurde auf die Problematik aufmerksam gemacht

„Es ist bereits 5 nach 12. Wir wollen die hohe Zahl an Femiziden nicht länger hinnehmen, fordern von Politik und Zivilgesellschaft, aktiv dagegen vorzugehen“, sagt Elisa Lummerstorfer von StoP Linz, einer Initiative für Stadtteile ohne Partnergewalt, die den Flashmob koordinierte.

Mord in Linz als Anlass
Es war der Mord an einer 90-jährigen dementen Linzerin, die Ende Juni in ihrer Wohnung vom Ehemann (84) mit einer Kettensäge umgebracht worden war. Der Täter nahm sich anschließend selbst das Leben.

13 Frauen legten sich regungslos auf den Boden des Martin-Luther-Platzes in Linz, gedachten dabei der heuer schon 13 Femizide. (Bild: Wenzel Markus)
13 Frauen legten sich regungslos auf den Boden des Martin-Luther-Platzes in Linz, gedachten dabei der heuer schon 13 Femizide.

„Ältere Frauen, vor allem, wenn sie pflegebedürftig sind, gelten als besonders gefährdet, weil es noch schwieriger ist, für sie Hilfe zu organisieren“, erklärt Sozialarbeiterin Ramona Holzschuh. Für pflegebedürftige Seniorinnen sei es kaum möglich, in einem Frauenhaus unterzukommen. „Die Zahl an Femiziden bei Frauen über 60 steigt seit Jahren an. Das ist besorgniserregend und macht wütend.“

Mehr Gewaltprävention gefordert
Forderung der Aktivistinnen: Ausbau und längerfristige Finanzierung von Gewaltpräventions-Projekten und Opferschutzeinrichtungen sowie Themenspezifische Schulungen für Mitarbeiter von Polizei, Justiz, Bildungs- und Gesundheitswesen.

Katharina Waxenegger
Katharina Waxenegger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele