Eine erste Bilanz

220.000 Besucher bei der Kulturhauptstadt

Oberösterreich
10.07.2024 13:05

Ein Spektakel für 5000 Besucher läutete Ende Jänner das Kulturhauptstadt-Jahr 2024 in Bad Ischl (OÖ) ein. Ein Teil davon – die Nackt-Performance „Pudertanz“ – erreichte ganz Österreich und mehr: Ein Skandal und zugleich eines der Highlights im ersten halben Jahr, das man insgesamt als Erfolg verzeichnet. Intendantin Schweeger formuliert dazu ein neues Wort für die Leut‘ im Salzkammergut.

Die Nackt-Performance „Pudertanz“ sorgte am Anfang für einen Skandal. Geschadet hat er nicht, denn die breite Aufmerksamkeit war geweckt.

Nun die Bilanz nach dem ersten halben Jahr: Über 220.000 Menschen haben bisher Veranstaltungen der Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut besucht, die in 23 Gemeinden in der Steiermark und in Oberösterreich über die Bühne gehen.

Mit Stichtag 30. Juni wurden rund 130 Projekte, die im Programmbuch vorgestellt wurden, umgesetzt. „Erfreulich ist, dass alle unsere bisherigen performativen Eigenveranstaltungen mit Eintritt ausverkauft waren und auch alle bereits eröffneten Ausstellungen sehr gut angelaufen sind“, freut sich die kaufmännische Geschäftsführerin Manuela Reichert.

Auch das Budget konnte noch gesteigert werden, insgesamt liegt es derzeit bei 30,8 Mio. Euro (vormals 30 Mio). 

Zitat Icon

„Es gibt ein neues Wort: die ‘Salzkammergütler‘!“

Elisabeth Schweeger, Intendantin

Neues Wort für die Leut‘ im Salzkammergut
Intendantin Elisabeth Schweeger dagegen schwelgt im Erfolg für die Region, den sie so auf den Punkt bringt: „Es gibt ein neues Wort: die ‘Salzkammergütler‘!“ Das heiße, „es gibt viel mehr Austausch, innerhalb der Region gibt es Vernetzung und auch außerhalb.“

Raubkunst zieht am meisten
Das höchste Publikumsinteresse verzeichneten bisher die Ausstellungen „Sudhaus – Kunst mit Salz und Wasser“ mit 13.715 Besuchern und die Ausstellungstrilogie „Die Reise der Bilder“ in Linz, Lauffen und Bad Aussee über in Stollen eingelagerte NS-Raubkunst mit 30.000 Besuchern. Weiters kommen u.a. „Simon Schwarz – Verborgen im Fels“ in Altausee oder das Wirtshauslabor mit 2950 Gästen gut an.

Unter den Konzerten waren Bruckners Salz in Ebensee mit 2485 Interessierten oder „Urlicht Primal Light“ in Bad Ischl mit 1748 Besuchern ganz vorne dabei.

Kurbel für die Nebensaison
Auch die Ankunfts- und Nächtigungszahlen in der Vorsaison waren sehr positiv. In der Bannerstadt Bad Ischl konnte eine Steigerung der Ankunftszahlen in Höhe von 36% und Nächtigungszahlen in der Höhe von 21% verzeichnet werden.

Die gesamte Kulturhauptstadt-Region konnte eine Steigerung bei den Ankunftszahlen in der Höhe von 8% und bei den Nächtigungszahlen in der Höhe von knapp 5% erreichen. Kulturhauptstadt-„Nachbar“ St. Wolfgang steigerte die Nächtigungen gleich um 25%.

Ob allerdings diese Kulturhauptstadt die Rekorde von Linz09 erreichen wird, bleibt fraglich: Damals besuchten fast 3,5 Millionen Menschen mehr als 7700 Veranstaltungen, Ausstellungen, Festivals, Aktionen und Projekte von Linz09 in einem Jahr.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele