Mi, 17. Oktober 2018

Tragödie in USA

17.12.2012 17:32

Zwei Mädchen aus Wien überlebten das Schulmassaker

Zwei Wiener Mädchen, fünf und drei Jahre alt, haben das Massaker mit 27 Toten an der Sandy-Hook-Volksschule in den USA überlebt. Die Kinder waren mit ihren Eltern erst im September in den sonst so beschaulichen Ort Newtown im US-Bundesstaat Connecticut gezogen. Am vergangenen Freitag saßen die Kleinen nur ein paar Zimmer weiter, während der Amokläufer Adam Lanza mit größter Grausamkeit Kinder und Erwachsene erschoss.

Lockdown: Keiner kommt rein, keiner darf raus. Die Türen werden verriegelt. Fenster gibt es in diesem zentralen Raum keine. Die beiden Töchter von Philipp aus Wien kennen das Prozedere. Der Lockdown wurde an der Sandy-Hook-Volksschule und dem angrenzenden Kindergarten regelmäßig geübt. Doch am vergangenen Freitag wurde nicht geübt. Es wurde Ernst gemacht.

Vater: "Schule hat vorbildlich gehandelt"
Der Tod in Form eines 20-jährigen Amokläufers lauerte nur ein paar Klassenzimmer weiter. Die Schüler, darunter auch die zwei Mädchen aus Wien, wussten das nicht. Ihre Lehrerinnen schon. Dennoch lasen sie ihren Schülern Geschichten vor, um sie zu beruhigen. Philipps Mädchen haben überlebt. "Die Schule hat vorbildlich gehandelt. Es hätte noch mehr Tote geben können", sagte der Wiener in einem Interview mit dem "Ö3 Wecker" am Montag.

Kurz vor 10 Uhr hatte er eine knappe Nachricht auf seiner Mailbox. An einer Schule im Raum Newtown habe es eine Schießerei gegeben. "15 Minuten später wussten wir, dass es die Schule unserer Töchter war." Philipps Frau setzte sich daraufhin in ihren Wagen, jagte zum Sandy-Hook-Schulgelände, wo ihre Ältere (5) die Volksschule und die Kleinere (3) den Kindergarten besucht.

Dort herrschte bereits Chaos. Ungewissheit. Kurze Zeit später, die sich wie eine Ewigkeit anfühlte, konnte die Mutter dann ihre Töchter wieder in die Arme schließen. Sie haben überlebt. Jetzt will die Familie einmal zur Ruhe kommen. "Es ist unheimlich schwierig, einer Fünfjährigen oder einer Dreijährigen zu erklären, was es heißt, dass ein Mann in die Schule kommt und dort die Freunde und Freundinnen, die Lehrer und die Direktorin erschießt", sagte der Vater der Mädchen.

Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen
Wie indessen am Montag bekannt gegeben wurde, könnte die Grundschule noch mehrere Monate lang geschlossen bleiben. Die Polizei werde das Gebäude so lange absperren, bis die Untersuchungen abgeschlossen seien, sagte der Sprecher der Polizei in Connecticut, Paul Vance, bei einer Pressekonferenz. "Ich kann nicht sagen, wie lange das dauern wird. Ich vermute, Monate."

Die Polizei sei weiter damit beschäftigt, Zeugen zu verhören. "Es gibt viele, viele Zeugen und wir werden nicht aufhören, bis wir jeden einzelnen davon befragt haben." Kinder würden jedoch nur im Beisein speziell ausgebildeter Experten und ihrer Eltern vernommen. "Das behandeln wir sehr feinfühlig." Auch die Untersuchung der gefundenen Beweismittel - darunter auch elektronische Beweise - habe bereits begonnen. Nähere Einzelheiten wollte Vance nicht nennen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.