Di, 18. Dezember 2018

"Endlose Loyalität"

14.12.2012 10:14

Nordkorea: Massen feiern erfolgreichen Raketentest

Verdeckter Raketentest oder doch ein Weltraumprogramm? Während der Start einer mehrstufigen Unha-3-Rakete vor zwei Tagen internationale Kritik und Besorgnis ausgelöst hat, befinden sich in Nordkorea Volk und Machthaber im kollektiven Freudentaumel. Nach Lesart des stalinistischen Regimes handelt es sich um einen Forschungssatelliten, der "erfolgreich in die Erdumlaufbahn befördert wurde".

Hunderttausende Soldaten und Zivilisten haben am Freitag im Zentrum von Pjöngjang den jüngsten nordkoreanischen Raketentest gefeiert (Bilder). Die Menge auf dem Kim-Il-Sung-Platz bejubelte Reden von ranghohen Militärs sowie Regierungs- und Parteivertretern, die den Erfolg des Tests feierten, wie das Staatsfernsehen zeigte. Der Raketentest sei ein Verdienst der "endlosen Loyalität, des Muts und der Weisheit" von Machthaber Kim Jong Un, sagte der Präsident der Akademie der Wissenschaften, Jang Chol.

USA bezweifeln, dass Satellit unter Kontrolle ist
Während Südkorea derzeit aus dem Meer sichergestellte Trümmerteile der Trägerrakete analysiert, betonte US-Verteidigungsminister Leon Panetta in einem CNN-Interview, dass solche "Provokationen dem nordkoreanischen Volk nicht dienlich" seien. Außerdem sei nach wie vor nicht sicher, ob der Satellit tatsächlich erfolgreich in die Erdumlaufbahn gebracht worden sei. "Wir müssen noch untersuchen, was genau passiert ist."

Funktion des Flugkörpers noch unklar
Zuvor hatte das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigt, dass der Satellit die Erde in einer Höhe zwischen 505 und 580 Kilometern umkreise. Die Funktion des Flugkörpers sei aber laut Ministeriumssprecher Kim Min noch unklar.

Nordkorea hatte am Mittwoch trotz der zuvor angekündigten Verschiebung des Startzeitpunktes eine Trägerrakete abgefeuert und damit nach eigenen Angaben einen Forschungssatelliten ins All gebracht. Der Westen vermutet hinter dem Start jedoch einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Mehrere Nationen hatten das Land vorab aufgefordert, auf das Vorhaben zu verzichten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.