Mi, 26. September 2018

Missbrauchsaffäre

13.12.2012 16:16

Ex-BBC-Star soll 199 Verbrechen verübt haben

Auf das Konto des verstorbenen einstigen BBC-Starmoderators Jimmy Savile (Bild) gehen nach Angaben der britischen Polizei fast 200 mutmaßliche Verbrechen. Seit Beginn der Ermittlungen in dem Skandal um massiven Kindesmissbrauch hätten sich 589 Menschen mit Informationen gemeldet, teilte Scotland Yard am Mittwoch mit.

Die Aussagen hätten ergeben, dass Savile für 199 Verbrechen verantwortlich sein könnte, darunter für 31 Fälle von Vergewaltigung. Es handle sich um einen Skandal in "noch nie dagewesenem Ausmaß", erklärte die Polizei. Rund 80 Prozent der mutmaßlichen Opfer seien Kinder oder Jugendliche gewesen.

Der Skandal war durch eine Dokumentation des britischen Senders ITV ins Rollen gekommen, in der fünf Frauen davon berichteten, Savile habe sie als Minderjährige sexuell missbraucht. Im Oktober wurden Ermittlungen eingeleitet, im Zuge derer bereits mehrere britische Prominente vorübergehend festgenommen wurden (siehe Infobox). Savile selbst war im vergangenen Jahr mit 84 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.