Fr, 18. Jänner 2019

Nicht alle fügen sich

12.12.2012 10:07

Steirer-Fusionen: 107 Gemeinden für Volksvotum

Gut ein Drittel der steirischen Gemeinden will, wie berichtet, freiwillig fusionieren - ein erster Etappensieg für die Landesregierung aus SPÖ und ÖVP. Doch dieser bläst auch eisiger Wind entgegen: 107 Bürgermeister fordern eine verpflichtende Volksabstimmung zu den geplanten Zusammenlegungen und drohen mit dem Gang zum Verfassungsgerichtshof.

Sie wollen keine "Gemeinde-Rebellen" sein und auch keine Aufwiegler. Doch sie streuen ordentlich Sand ins steirische Reform-Getriebe: jene Bürgermeister, die sich dem "Forum St. Lambrecht" angeschlossen haben und Nein zu den geplanten Fusionen sagen.

Während bereits in 130 Orten Grundsatzbeschlüsse für eine freiwillige Vereinigung gefasst wurden und in 30 weiteren Gemeinden Beschlüsse dazu anstehen, fordern 107 Kommunen jetzt eine verpflichtende Volksabstimmung. Entsprechende Memoranden wurden am Dienstag bei den steirischen Landesregierern deponiert, sagt Otmar Hiebaum (2.v.r.) als Sprecher der Initiative: "Denn man zielt offenbar darauf ab, den ländlichen Raum empfindlich zu treffen. Zwangsfusionierungen müssen untersagt werden!"

Sollten SPÖ und ÖVP "weiterhin über unsere Gemeinden drüberfahren", werde der Verfassungsgerichtshof eingeschaltet, ergänzt Obmann Max Taucher: "Der hat schon einmal Zusammenlegungen in Niederösterreich gestoppt."

Brisant: Die Initiative denkt schon laut darüber nach, bei der nächsten Landtagswahl anzutreten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Basketball-Bundesliga
Spitzenreiter Gmunden verliert Derby in Wels
Sport-Mix
Olympia-Zweiter
Krebs-Drama um Snowboard-Star Max Parrot
Wintersport
Asien-Cup
Japan erreicht als Gruppensieger Achtelfinale
Fußball International
Leihe nach Düsseldorf
Markus Suttner kehrt nach Deutschland zurück
Fußball International
Transfer im Sommer
Jetzt ist es fix! Munas Dabbur wechselt zu Sevilla
Fußball National
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.